Nordkorea-Konflikt
Südkoreas Präsident warnt vor Krieg

Sowohl Nordkoreas Führung als auch US-Präsident Donald Trump haben mit neuen Drohungen den Korea-Konflikt angeheizt. Südkoreas Präsident Moon Jae In warnt nun vor einem Krieg – er will eine politische Lösung.
  • 2

SeoulSüdkoreas Präsident Moon Jae In hat eine politische Lösung des Nordkorea-Streits angemahnt. „Es darf keinen weiteren Krieg auf der koreanischen Halbinsel geben“, sagte Moon am Montag auf einem Treffen mit Beratern. Der Atomstreit mit Nordkorea müsse friedlich beigelegt werden, mahnte er. Von Nordkorea erwarte er, dass es sein bedrohliches Verhalten einstelle. An die Adresse der USA gerichtet sagte Moon: „Ich bin überzeugt, die Vereinigten Staaten werden ruhig und verantwortungsbewusst auf die gegenwärtige Situation reagieren.“

In den vergangenen Tagen haben sowohl Nordkoreas Führung als auch US-Präsident Donald Trump mit immer neuen Drohungen die Lage angeheizt. Beide Seiten signalisierten die Bereitschaft zu Militäraktionen. Nordkorea testete Langstreckenraketen, die auch US-Gebiet erreichen können. Nach Einschätzung japanischer Experten könnte Nordkorea mittlerweile auch so kompakte Atomsprengköpfe bauen, dass sie auf diese Raketen montiert werden können.

Beide Staaten beendeten ihren Krieg gegeneinander 1953 lediglich mit einem Waffenstillstand. Ein Friedensvertrag wurde bis heute nicht geschlossen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordkorea-Konflikt: Südkoreas Präsident warnt vor Krieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Politische Lösungen werden mit Trump nicht möglich sein. Trump kann nur drohen. Wenn das nicht klappt, gehts los. Und diese Entscheidung liegt nun bei Nordkorea.

  • Japanische Experten? Irgendein Japaner hat irgendetwas zu kleinen nordkoreanischen Nukes gesagt... In Japan wird dann Sigmar Gabriel als Experte zitiert, der vor einem Krieg warnt!

    Real ist doch, dass die Größe der nord-koreanischen Nukes zu klein ist, um mit den technischen Möglichkeiten von NK im Einklang zu stehen. Fakt ist auch, dass wenn die Krise hochkocht, quasi angekündigten Nukleartests nicht stattfinden (wie dieses Jahr). Nachdem dass nicht an Kim liegt, der ja gerne zeigt, was er angeblich alles kann... heißt das, dass die Nation, die die Bombe hatte, den Test verschoben hat. Seitdem feuert der kleine Dicke wie verrückt Raketen, damit die Welt doch glaubt er wäre wichtig!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%