OECD-Wirtschaftsprognose
Die Welt braucht ein Konjunkturprogramm

PremiumDie Niedrigzinsphase soll nach dem Willen der OECD-Ökonomen für eine Ankurbelung der Weltwirtschaft genutzt werden. Die OECD-Chefökonomin hält ein G20-Konjunkturprogramm für nötig. Auch die Euro-Zone ist am Zug.

Paris/BerlinDie Regierungen der Industrie- und Schwellenländer sollen die niedrigen Zinsen nutzen, um gemeinsam die Weltwirtschaft anzukurbeln. Das verlangen die Ökonomen der Industriestaaten-Organisation OECD in ihrer neuen Weltwirtschaftsprognose von der G20. Wenn die Länder weiter tatenlos blieben, wäre der neue US-Präsident der einzige Wachstumstreiber der Weltwirtschaft: Donald Trumps Investitions- und Steuersenkungsprogramm könnte das weltweite Wachstum von eher mäßigen 3,3 Prozent nächstes Jahr um 0,4 Prozentpunkte vergrößern – und 2018 um weitere 0,8 Prozentpunkte. Dieser Schub tritt allerdings nur ein, wenn Trump unter dem Schlagwort „America first“ nicht gleichzeitig den US-Markt abschottet.

OECD-Chefökonomin Catherine Mann hält ein G20-Konjunkturprogramm für nötig,...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%