Öl-Embargo
USA weiten Sanktionen gegen Iran stark aus

Die US-Regierung erhöht im Streit um das iranische Atomprogramm nochmals den Sanktionsdruck. Künftig sollen Unternehmen bestraft werden, die mit Irans Zentralbank kooperieren. Das soll Ölimporte weiter erschweren.
  • 6

WashingtonUS-Präsident Barack Obama hat grünes Licht für die bisher schärfsten Sanktionen gegen den Iran gegeben. Ziel ist es, die Importe von iranischem Öl weltweit so stark wie möglich zu kappen. Dazu sollen ausländische Banken und Firmen, die Geschäfte mit der iranischen Zentralbank betreiben, künftig bestraft werden, wie das Weiße Haus am Freitag mitteilte. Der Iran wickelt seinen Ölhandel über die Zentralbank ab.

Der Kongress hatte die Sanktionen bereits Ende vergangenen Jahres beschlossen, aber Obama bis Ende März Zeit gegeben, um die möglichen Auswirkungen auf das weltweite Ölangebot zu prüfen. Er sei zu dem Schluss gekommen, dass die Versorgung der Weltmärkte mit Öl und Ölprodukten aus anderen Ländern außer dem Iran ausreichend sei, um die Strafmaßnahmen zu erlauben, hieß es dazu am Freitag in einer Mitteilung des Weißen Hauses.

Die Sanktionen sollen am 28. Juni wirksam werden und den Iran zwingen, sein Atomprogramm aufzugeben. Ausländische Institute, die sich nicht daran halten, müssen befürchten, vom US-Finanzsystem abgeschnitten zu werden.

Bereits im Januar hatte die Europäische Union ein Verbot von Ölimporten aus dem Iran beschlossen. Dieses Embargo soll vom 1. Juli an gelten. Mit Rücksicht auf diesen Schritt wurde die EU bereits vorab von den neuen US-Sanktionen ausgenommen.

Seite 1:

USA weiten Sanktionen gegen Iran stark aus

Seite 2:

Milliarden Dollar an Einnahmeverlusten

Kommentare zu " Öl-Embargo: USA weiten Sanktionen gegen Iran stark aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • schnauze, sonst hetze ich ihnen den grass auf den hals;-) der dichtet nähmlich enddlch nach meinem geschmäckle

  • Wie lange noch werden wir in immer neuere Krisen getrieben und gezwungen? Warum geht es nicht, dass Menschen friedlich und auf Augenhöhe miteinander leben? Wenn der Mensch keine Gerechtigkeit schafft, dann soll es eben nicht durch den Menschen kommen die Gerechtigkeit, die schon längst überfällig ist auf diesem Planeten. Es ist schon genug Zeit vergangen und es wurde nicht wirklich besser, sondern es kamen immer mehr Ungerechtigkeiten ans Licht. Wenn es der Mensch nicht schafft, dann müssen wir hoffen, dass Gott uns hilft, dass auf dieser Erde endlich wieder Friede, Gerechtigkeit und echte Liebe lebt und nichts mehr herrscht, sondern alle leben, Amen

  • das spielt sich bereits in England ab. Pferdekutsche, groesste Ehre.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%