Orlando
McCain macht Obama für Massaker mitverantwortlich

Wieder nimmt ein hochrangiger Republikaner US-Präsident Obama für die Terrorattacke in Orlando ins Visier. Der sei mitverantwortlich, sagt Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain. Grund: der Truppenabzug aus dem Irak.

WashingtonJohn McCain - Senator und früherer Präsidentschaftskandidat der Republikaner - hat US-Präsident Barack Obama mitverantwortlich gemacht für das Attentat in Orlando. „Barack Obama ist direkt verantwortlich dafür. Als er alle aus dem Irak abgezogen hat, ist Al-Kaida nach Syrien gegangen und zu Isis geworden, und Isis ist es heute, dank Obamas Versagen“, sagte McCain einem Bericht der „Washington Post“ zufolge am Donnerstag im Senat zu einer Gruppe Reportern.

Auf Nachfrage eines Journalisten fügte er demnach hinzu: „Er hat alle aus dem Irak abgezogen, und ich habe zu der Zeit vorhergesagt, dass es Attacken auf Amerika geben wird, wenn man Isis einfach gewähren lässt.“

McCain erklärte wenig später im Kurznachrichtendienst Twitter: „Um das klarzustellen: Ich habe mich auf Präsident Obamas Entscheidungen zur nationalen Sicherheit berufen, die zum Aufstieg von Isil führten, nicht auf den Präsidenten selbst.“ Isil ist eine andere Bezeichnung für den Islamischen Staat.

McCain hatte 2008 gegen Obama verloren. Er ist ein scharfer Kritiker von dessen Syrien-Strategie.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%