Reaktion auf IAEA-Bericht
Iran will sein Atomprogramm fortführen

Der Iran wird sein Atomprogramm auch nach dem jüngsten kritischen IAEA-Bericht unbeirrt fortsetzen. Die iranische Bevölkerung werde von ihren Rechten keinen Jota abrücken, kündigte Präsident Mahmud Ahmadinedschad an.
  • 7

Teheran/BerlinDer iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad gab sich bei einer Rede in der Stadt Schahrekord kämpferisch, wie der englischsprachige iranische Fernsehsender Press TV berichtete. Nichts könne den Fortschritt im Land aufhalten, bekräftigte der Präsident dem Bericht zufolge. Ahmadinedschad wies den IAEA-Bericht erneut zurück und betonte, der Iran benötige keine Atomwaffen. Ein zivilisiertes und kulturvolles Land wie der Iran brauche keine Atombomben und führe auch keine Terroranschläge aus, sagte er. Allerdings fügte der Präsident hinzu, dass die Iraner vor niemandem Angst hätten, sollten sie die Absicht haben, eine Atombombe zu bauen.

Nach jetzt veröffentlichten Erkenntnissen der IAEA hat der Iran zumindest bis 2010 an einer Atombombe gebastelt. Deutschland setzt nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA auf verschärfte Sanktionen. „Diskussionen über militärische Optionen lehnen wir ab“, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in Berlin. Der richtige Weg seien vielmehr entschiedene und breit angelegte Sanktionen gegen Teheran.

Westerwelle betonte, Deutschland sei beunruhigt über den Bericht der IAEA, der eine militärische Dimension des iranischen Atomprogramms nicht ausschließt. Das wäre ein „eklatanter Verstoß“ gegen den Atomwaffensperrvertrag, sagte Westerwelle. Deshalb könne die internationale Gemeinschaft nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern müsse sich über neue Sanktionen verständigen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reaktion auf IAEA-Bericht: Iran will sein Atomprogramm fortführen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • --@ Energie-Elite

    wir brauchen keine leeren Worte

    Der Staat Israel redet mit Engelszungen und killt während dessen die Urbevölkerung. In so grausamer Form, dass jeder 3. Israel. soldat in Psychatrische Behandlung musste.

    Der Iran wehrt sich nur mit Worten.

  • --@ Energie-elite

    wer will von uns wohl wirklich wissen, was mit Israel passiert ?

    Nur die dt. Politiker, die von Israel unterdrückt und bezahlt werden, tanzen nach deren Pfeife. Wir, das volk haben nix am Hut mit einem Volk, was einen Krieg nach dem anderen anzettelt und an der Urbevölkerung Massacker durchführt.

    Fakt ist: Der Iran hat sein über 300 Jahren keinen Krieg mehr geführt. Das sind unsere wahren Freude, denn sie lieben den Frieden so wie wir.

    Wir, das Volk mögen keine Völkermörder

  • Das Ganze erinnert an den "Präventivschlag" gegen den Irak.
    All die Waffen, die nach Feststellung der Geheimdienste die
    Welt bedrohen sollten, wurden trotz intensiven Suchens nicht
    aufgefunden. Interessant auch "The Guardian" vom 2.12.2008:
    "IRAQ WAR MY BIGGEST REGRET, BUSH ADMITS".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%