Reaktion auf Sanktionen
Russland lässt Lebensmittel aus dem Westen vernichten

Der Sanktionskrieg geht weiter: Weil trotz Embargo offenbar viele Lebensmittel aus dem Westen nach Russland gelangen, lässt Präsident Putin eingeführte Ware vernichten. Prominente und Hungernde protestieren.
  • 7

MoskauTrotz großer Empörung in der Bevölkerung haben die russischen Behörden am Donnerstag damit begonnen, Lebensmittel aus dem Westen zu vernichten. Produkte, die unter das vor einem Jahr verhängte Embargo fallen, werden an den Grenzen nicht mehr zurückgeschickt, sondern beschlagnahmt und zerstört. Präsident Wladimir Putin hatte dies vergangene Woche angeordnet. Prominente und Bürger forderten, die Lebensmittel lieber an Bedürftige zu verteilen.

„Von heute an müssen alle landwirtschaftlichen Produkte und Lebensmittel aus einem Land, das Sanktionen gegen Russland oder russische Staatsbürger verhängt hat, zerstört werden“, teilte das Landwirtschaftsministerium in Moskau mit. Die Lebensmittelaufsichtsbehörde erklärte, an der Grenze zu Weißrussland seien drei Lastwagenladungen Pfirsiche und Nektarinen mit falscher türkischer Herkunftsbezeichnung entdeckt worden; sie seien mit Hilfe von Traktoren und Bulldozern ungenießbar gemacht worden. Das Fernsehen zeigte, wie in Belgorod an der ukrainischen Grenze Dampfwalzen eine große Ladung Käse plattmachten. Die neun Tonnen würden anschließend vergraben, sagte eine Sprecherin der Aufsichtsbehörde.

Russland hatte das Embargo vor einem Jahr als Antwort auf die Sanktionen des Westens wegen der Ukraine-Krise verhängt. Der Import von Milchprodukten, Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse aus Australien, Kanada, der EU, Norwegen und den USA ist seitdem verboten. Findige Importeure würden aber die verbotenen Waren einfach umdeklarieren und behaupten, sie kämen aus nicht betroffenen Lieferländern, mutmaßt die russische Regierung.

Die Aufsichtsbehörde hat angekündigt, allein am Donnerstag würden hunderte Tonnen von Lebensmitteln zerstört. Bereits am Montag waren, um die Entschlossenheit zu zeigen, 114 Tonnen Schweinefleisch aus Europa vernichtet worden. Ein Sprecher der Behörde warnte am Donnerstag, jeder, der die Lebensmittel esse, statt sie zu zerstören, begehe eine Straftat, wie die Zeitung "Iswestija" berichtete.

In der Bevölkerung kommt die Kampagne überhaupt nicht gut an. Bis Donnerstagmorgen unterschrieben fast 260.000 Russen eine Petition auf change.org und riefen dazu auf, die Nahrungsmittel lieber an Kriegsveteranen, Rentner, Behinderte, Großfamilien oder Opfer von Naturkatastrophen zu verteilen.

Die Zeitung „Wedomosti“ kritisierte, die Zerstörung von Lebensmitteln sei „barbarisch“. Kommunistenchef Gennadi Sjuganow nannte die Anordnung eine „extreme Maßnahme“; er schlug vor, die Nahrungsmittel an Kinder- und Waisenheime zu verteilen. Auch „unsere Freunde in Donezk und Lugansk“ in den von pro-russischen Rebellen kontrollierten Regionen in der Ost-Ukraine könnten die Lebensmittel brauchen.

Der Fernsehmoderator Wladimir Solowjow, normalerweise ein Freund der Regierung, schrieb auf Twitter, er könne nicht verstehen, dass ein Land, „das durch den grausamen Hunger während des Krieges und die schrecklichen Jahre nach der Revolution ging“, Lebensmittel zerstören könne. Der Verbraucheranwalt Alischer Sachidow mahnte im Radiosender Kommersant FM, die Regierung solle auf die 18 Millionen Menschen schauen, die unterhalb der Armutsgrenze lebten. „Diese Menschen brauchen das Fleisch.“

Den deutschen Landwirten sind durch das russische Embargo Einnahmen in Höhe von fast einer Milliarde Euro entgangen, wie der Bauernverband am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Exporte nach Russland hätten sich von 1,8 auf 0,9 Milliarden Euro halbiert. Bei Fleischwaren und Milchprodukten sei die Ausfuhr „praktisch auf Null“ zurückgegangen; das gelte auch für Obst und Gemüse.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reaktion auf Sanktionen: Russland lässt Lebensmittel aus dem Westen vernichten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Grundsätzlich werden in allen Ländern der Welt falsch deklarierte oder illegal eingeführte Lebensmittel vernichtet. Der Grund dafür ist, dass diese Lebensmittel keinerlei gesicherten Herkunftsnachweis haben und somit für den Verbraucher als potentiell gefährlich eingestuft werden müssen. Es gibt keine Garantien dafür, dass beispielsweise Fleischwaren nicht überlagert, Obst und Gemüse nicht mit Schadstoffen kontaminiert oder Milchprodukte nicht gepanscht sind. Wer in der EU solche Lebensmittel in irgendeiner Weise an den Mann bringt (auch aus sehr edlen Motiven) riskiert eine satte Gefängnisstrafe. Daher verstehe ich die Aufregung über die Aktion des Russischen Zolls überhaupt nicht. Scheint ein wenig Stimmungsmache zu sein, oder?

  • So etwas sollte man nie öffentlich machen.
    Dann allerdings kann man es auch verteilen lassen.

  • Wenn jemand mit dem Flieger versucht Lebensmittel mit nach Deutschland zu bringen werden ihm die Lebensmittel weggenommen und vernichtet.

    Verbot ist Verbot - egal wo auf der Welt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%