Premium Reform der Euro-Zone Die EU bremst ihre Visionäre

Die Mehrheit der EU-Regierungschefs will von einer schnellen Vertiefung der Währungsunion nichts wissen – eine Absage nicht nur an Kommissionschef Juncker, sondern auch an Frankreichs Präsident Macron.
Unterschiedliche Reform-Vorstellungen. Quelle: Reuters
EU-Präsidenten Juncker und Tusk

Unterschiedliche Reform-Vorstellungen.

(Foto: Reuters)

BrüsselEin Euro-Finanzminister, ein Euro-Zonen-Budget, ein Europäischer Währungsfonds: So viel Reformehrgeiz wie dieses Jahr war selten in der noch jungen Geschichte der Währungsunion. Erst rüttelte Frankreichs neuer Staatschef die müde gewordenen Euro-Staaten wach, dann legte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kräftig nach.

Die Zeit der europapolitischen Visionen hat kaum angefangen, da scheint sie schon wieder vorbei zu sein. Am kommenden Freitag beschließen 27 EU-Regierungschefs einen Reform-Fahrplan für die Euro-Zone. Die hochfliegenden Pläne von Macron und Juncker spielen darin fast keine Rolle. Statt weit in die Zukunft zu schauen, fährt die EU lieber auf Sicht.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Reform der Euro-Zone - Die EU bremst ihre Visionäre

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%