Retour-Kutsche für EU-Beschluss
Deutsche Autobauer fürchten chinesische Strafzölle

Das chinesische Handelsministerium prüft eine Beschwerde über subventionierte europäische Oberklassewagen auf dem chinesischen Markt. Das könnte die Antwort der Volksrepublik auf die EU-Strafzölle auf Solarmodule sein.
  • 23

Frankfurt/ StuttgartDer Handelsstreit der EU mit China könnte Europas Autobauern auf dem weltgrößten Absatzmarkt schaden. Außer Strafzöllen auf europäischen Wein erwäge die Regierung in Peking auch zusätzliche Zölle auf den Import von Autos aus Europa, befürchtet der Verband der europäischen Fahrzeughersteller ACEA. Damit sei zu rechnen, falls die EU-Kommission nicht von ihrer gegenwärtigen Handelspolitik gegenüber China abweiche und die Strafzölle auf chinesische Solarmodule zurücknehme. Wenn es keine Verbesserung des politischen Klimas gebe, dann werde China voraussichtlich „Vergeltung“ bei Fahrzeug-Einfuhren üben, sagte ein ACEA-Sprecher am Freitag in Brüssel.

Nach Angaben des Verbands ging beim Handelsministerium in Peking eine Beschwerde über unzulässige Beihilfen ein, mit deren Hilfe europäische Autobauer ihre Fahrzeuge in China unter Wert verkauften. Die Regierung habe daher ein Prüfverfahren für Strafzölle auf europäische Oberklasse-Wagen angekündigt. Erste Strafzölle könnten ab September erhoben werden, im Visier stünden Autos mit einem Hubraum von mehr als zwei Litern.

Dieses vor allem von deutschen Herstellern wie Audi, VW, BMW, Daimler und Porsche dominierte Marktsegment machte zuletzt laut des deutschen Herstellerverbands VDA acht Prozent des chinesischen Automarkts aus. Die Mehrheit der Autokäufer erwirbt hingegen kleinere Pkw mit einem Motorhubraum zwischen 1,1 bis 1,6 Liter. Insgesamt wurden in China im vergangenen Jahr 13,2 Millionen Pkw verkauft – zwanzig mal mehr als im Jahr 2000. Zum Vergleich: In Europa fielen die Verkaufszahlen 2012 mit gut zwölf Millionen Neuwagen auf den tiefsten Stand seit 1995. Der Autoexport aus Europa nach China brummt: 2011 gingen laut ACEA knapp 545.000 Pkw im Wert von mehr als 17 Milliarden Euro nach China, knapp ein Fünftel der europäischen Autoausfuhren in alle Welt.

Seite 1:

Deutsche Autobauer fürchten chinesische Strafzölle

Seite 2:

Autobauer fordern Politik zum Handeln auf

Kommentare zu " Retour-Kutsche für EU-Beschluss: Deutsche Autobauer fürchten chinesische Strafzölle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte der EU Markt abgeschottet werden,

    das werden unsere Gierhälse der freien Raubtiermarktwirtschaft niemals zulassen!
    Sie brauchen keine Angst zu haben.

  • -unzulässige Beihilfen ein, mit deren Hilfe europäische Autobauer ihre Fahrzeuge in China unter Wert verkauften.-

    Ja. Und das Ganze heißt ins Deutsch übersetzt: Target II!

    Wir subventionieren unsere eigenen Exporte, nachdem wir die Ware mit Hilfe von Dumpinglöhnen hergestellt haben, damit wir auch zukünftig kräftig bei den chinesischen Niedrichstlöhnen mitspielen können.

    Also: wo soll weiterer Verlust noch herkommen?
    Schlimmer als jetzt geht es doch sowieso nicht.

  • @cucco
    Sie reden wie der Blinde von der Farbe! Offensichtlich kennen Sie Ausland nur als Ballermann!
    Niemals koenne sie etwas mit chinesischer Industrie zu tun gehabt haben, moeglicherweise wissen sie gar nicht wo China liegt, aber Stammtischparolen klopfen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%