Sanktionen
Russland nimmt Syrien in Schutz

Russland will Syrien vor Sanktionen der Vereinten Nationen (UN) schützen. Außenminister Lawrow forderte eine objektivere Ermittlung im Fall Hariri und erklärte, Moskau werde alle Restriktionsversuche gegen seinen Verbündeten stoppen.

HB MOSKAU. Russland hat ein Veto-Recht im UN-Sicherheitsrat und kann damit entsprechende Anträge der USA blockieren. Russland ist einer der engsten Verbündeten Syriens noch aus der Zeit des Kalten Krieges und hat kürzlich angekündigt, das arabische Land mit Raketensystemen zu beliefern.

Die USA werfen dem israelischen Nachbarn aber Verbindungen zu Terroristen vor, die Unterstützung irakischer Rebellen sowie eine anhaltende Einmischung im Libanon. Um die Regierung in Damaskus zu einer Zusammenarbeit bei der Aufklärung des Anschlags auf den ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten Rafik al-Hariri zu zwingen, haben die USA gemeinsam mit Frankreich den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, mit Sanktionen zu drohen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow werde zudem in der kommenden Woche im Sicherheitsrat darauf drängen, dass die UN--Fall fair und objektiv sein müssten, sagte der Sprecher weiter. Dies müsse so auch in jeder Resolution festgehalten sein, die in der Angelegenheit beschlossen werden solle.

Die Initiative der USA und Frankreichs wird auch von Großbritannien unterstützt. Fünfte Macht im Rat mit Veto-Recht ist China. Es blieb zunächst offen, wie sich die Regierung in Peking in der Frage verhalten wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%