Schneesturm an der US-Ostküste
Merkels Reise nach Washington verschoben

Der Besuch von Kanzlerin Merkel beim US-Präsidenten Trump in Washington wird von diesem Dienstag auf den kommenden Freitag verschoben. An der US-Ostküste wird für die Nacht ein schwerer Schneesturm erwartet.
  • 4

Berlin/WashingtonWegen eines aufziehenden Schneesturms an der amerikanischen Ostküste hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre geplante US-Reise kurzfristig verschoben. Merkel sagte am Montagabend in Berlin, sie habe kurz vor dem Abflug nach Washington mit US-Präsident Donald Trump telefoniert. Dieser habe ihr die schlechte Wetterlage geschildert. Daraufhin hätten sie gemeinsam entschieden, die Reise zu verschieben. Das Treffen soll nach US-Angaben am Freitag nachgeholt werden.

An der US-Ostküste wurde in der Nacht zum Dienstag ein Blizzard erwartet. Der Schneefall in Washington sollte fast zeitgleich mit Merkels Landung einsetzen.

Die Kanzlerin wollte an diesem Dienstag erstmals mit Trump zusammentreffen. Das Treffen war mit Spannung erwartet worden. Vor der Reise hatte Merkel erklärt, sie freue sich ausdrücklich auf das Gespräch mit Trump. Es sei besser, miteinander zu reden statt übereinander.

Hauptthemen sollten nach deutschen Regierungsangaben die Beziehungen der USA zu Deutschland und der Europäischen Union als Handelspartner, Sicherheitspartner und Wertepartner sein. Ferner wollte Merkel über die Lage in Syrien, Libyen, Afghanistan und in der Ukraine sowie über den Kampf gegen den Terror und auch die Flüchtlingspolitik sprechen.

Aus deutschen Regierungskreisen verlautete, Merkel werde den Blick nach vorn richten und nicht auf Trumps Beschimpfungen eingehen, sie habe eine „katastrophal“ falsche Flüchtlingspolitik gemacht und Deutschland ruiniert. Es gehe jetzt darum, sich kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen.

Die USA waren 2016 größter Absatzmarkt für Produkte „Made in Germany“. Washington stört sich aber schon länger am deutschen Handelsüberschuss von 49 Milliarden Euro. Trump hat als erster US-Präsident damit gedroht, die eigene Wirtschaft abzuschotten und nach dem Prinzip „Amerika first“ zu handeln - womöglich quasi Strafzölle auf Importe zu verhängen. Deutsche Diplomaten sagten dazu, noch liege nichts Konkretes auf dem Tisch. Deutsche Unternehmen dürften nicht diskriminiert werden. In internationalen Abkommen gehe es immer um den Abbau von Zöllen - eine Erhöhung sei ökonomisch nicht sinnvoll.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schneesturm an der US-Ostküste: Merkels Reise nach Washington verschoben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Merkels Flug nach Washington: verschoben wegen eines schweren Schneesturmes. Beim Lesen dieser Meldung erinnerte ich mich an Berichte über den legendären Flug von Franz Josef Strauß vor drei Jahrzehnten zu Gorbatschow nach Moskau. Damals, Ende Dezember 1987, trotzte Strauß miesem Wetter, Schnee und Nebel. Er selbst saß am Steuer des Flugzeuges! Es landete auf einer vereisten Bahn des Moskauer Flughafens Scheremetjewo, der wetterbedingt geschlossen war! Dieses denkwürdige Ereignis sagt viel aus über Strauß. Es steht sinnbildlich für seine große Leidenschaft und unbeirrbare Entschlossenheit, seine klare Haltung und deutliche Sprache. Fast scheint es, als würden sich viele Menschen heute genau solche Eigenschaften bei Merkel wünschen: bei der Auseinandersetzung mit Erdogan, aber auch in den Gesprächen mit Trump. Übrigens: Die Reise von Strauß nach Moskau war ein voller Erfolg für Bayern und Deutschland!

  • Könnte es sein, daß mit dem Schneesturm an der Ostküste nun eine politische Eiszeit in den transatlantischen Beziehungen anbricht? :-0

    Anderersets hätte Merkel anbieten können, daß EADS nicht nur in Saudi-Arabien, sondern auch an der Grenze zu Mexiko eine überwindungssichere Grenzanlage baut. Wäre wieder ein schöner Auftrag gewesen.

  • Laßt die Frau nur nicht mehr außer Landes, das kostet Milliarden. Demenz ist nicht heilbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%