Schuldenkrise
Der Euro-Fiskalpakt soll bis Ende Januar stehen

Neben Großbritannien bleiben wahrscheinlich auch Schweden und Tschechien außen vor. Die Euro-Zone streitet noch über Inhalt und Form des Vertrags.
  • 29

BrüsselWenn die EU einen neuen Vertrag vorbereitet, dann kommt eine kleine Menschenmenge zusammen: Über hundert Beamte aus den EU-Staaten strömten am Mittwoch vor Weihnachten nach Brüssel. Drei Europaparlamentarier und mehrere Vertreter der EU-Kommission machten die große Runde komplett. Thema war der neue Fiskalpakt, mit dem sich die Euro-Zone vertraglich auf Haushaltsdisziplin verpflichten will. Auch Staaten außerhalb der Euro-Zone wollen den neuen Vertrag unterschreiben - allerdings nicht alle. Schweden und Tschechen meldeten Vorbehalte an. Großbritannien bleibt auf jeden Fall außen vor. Das hatte Premier David Cameron bereits beim EU-Gipfel am 9. Dezember klargestellt.

Der Regierung in London gefällt es nicht, dass die Euro-Zone nun ohne britische Beteiligung einen neuen Vertrag schließen will. Die Briten geben sich redlich Mühe, das Projekt zu torpedieren. Am vergangenen Mittwoch wollten sie der Verhandlungsrunde noch nicht einmal einen Raum zugestehen. Wenn ein Vertrag nicht für die ganze EU gelte, könne er auch nicht in einem EU-Gebäude stattfinden, argumentierten Camerons Leute nach Angaben von Teilnehmern.

Die EU-Kommission scherte sich nicht darum und stellte einen Verhandlungssaal zur Verfügung. Dort verständigte man sich erst einmal auf einen ehrgeizigen Zeitplan: Ab dem 6. Januar will die Verhandlungsrunde zweimal wöchentlich zusammenkommen und sich bereits spätestens am 20. Januar auf einen unterschriftsreifen Vertragsentwurf verständigen. Ob der Termin eingehalten werden kann, ist nicht sicher. Denn an der vorliegenden ersten Vertragsversion gibt es noch viel Kritik. Unstrittig sind lediglich die beiden - bereits beim EU-Gipfel am 9. Dezember beschlossenen - Kernpunkte.

Erstens: Grundsätzlich darf das Haushaltsdefizit eines Euro-Staates "den Referenzwert von 0,5 Prozent des nominalen Bruttoinlandsprodukts nicht überschreiten", heißt es in dem Entwurf. Eine entsprechende Schuldenbremse müssen die Euro-Staaten in ihrem nationalen Recht verankern. Im Zweifel kann der Europäische Gerichtshof die nationale Schuldenbremse überprüfen.

Zweitens: Sobald das Haushaltsdefizit eines Euro-Staates den EU-Grenzwert von drei Prozent vom BIP überschreitet, wird automatisch ein EU-Strafverfahren gegen die jeweilige Regierung eröffnet. Der EU-Finanzministerrat kann dieses Verfahren nur dann blockieren, wenn er mit Zweidrittelmehrheit ein Veto dagegen einlegt. Die Euro-Zone zieht damit Lehren aus der Vergangenheit. Der EU-Finanzministerrat duldete es immer wieder, dass Euro-Staaten die Haushaltsvorschriften des Europäischen Stabilitätspakts verletzten. Strafen wurden noch nie verhängt. Deshalb wird der EU-Finanzministerrat nun entmachtet. "Die Wahrscheinlichkeit, den Pakt zu brechen, sinkt damit beträchtlich", meint Europaparlamentarier Elmar Brok (CDU) und fügt hinzu: "Den Krähen wird die Macht genommen, sich gegenseitig die Augen auszuhacken."

Seite 1:

Der Euro-Fiskalpakt soll bis Ende Januar stehen

Seite 2:

Deutschland will Druck aufrechterhalten

Kommentare zu " Schuldenkrise: Der Euro-Fiskalpakt soll bis Ende Januar stehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutsche Einheit

    Durch das Schwert getrennt,
    Tod, in Schutt und Asche.
    Vaterland geteilt, Rückrad verrenkt,
    kalter Krieg, Sieger hält auf die Tasche.

    Deutschland, Welt geschunden, gepeinigt,
    wird nun gepeinigt und geschunden.
    Halbherzig gesäubert, nicht gereinigt,
    Führer zum Führer, Macht wiedergefunden.

    Die einen vom Sieger ausgesaugt,
    andere des Raums beraubt.
    Der Deutsche sich nicht traut,
    so wird Deutschland aufgebaut.

    Kultur ist Machorka, Cola, Marlboro,
    wer mehr deutsch will, passt nicht in die Zeit.
    Der Kleine an die Wand, der Führer ins Büro,
    Sieger morden, Deutschland keine Einigkeit.

    Versailles Schinder neu erdacht,
    in Deutschland leben Menschen.
    Verträge, um Errungenschaften gebracht,
    würgt das Kapital, schneidet mit Grenzen.

    Dass Sieger an ihr Gesabber ersticken,
    liegt in der menschlichen Natur.
    Wer sich an der Gewalt kann erquicken,
    hat Gegner am Hals, zur Zäsur.

    Tränen erstickt rufe ich Euch zu,
    Einheit ist nicht nur Mauern zerschlagen.
    Einheit ist ein ich und Du,
    hörend, was hat der andere zu sagen.

    Das Leichentuch wurde gewebt,
    lassen wir Heyne es mit sich nehmen.
    Der Mensch nach Frieden strebt,
    um Deutschland, Kultur, Einheit zu geben.

    Frank Poschau
    02.10.11

  • Freiheit

    Welche Münder haben dieses Wort für sich beansprucht,
    in welcher Sprache wurde es noch nicht für sich erklärt?
    Welche Religion, welcher Glaube hält nicht die Waffen hoch,
    für die Freiheit, die man nur für sich begehrt?

    Wir atmen den gleichen Sauerstoff,
    wir essen die gleichen Speisen.
    Wir sehen verschiedenfarbig gleich aus
    und legen den Andersdenkenden in Eisen.

    Wir bauen Mauern, um unsere Freiheit zu bewahren,
    wir werden eingemauert, um ihre Freiheit zu schützen.
    Wir glauben an einen Gott, mit verschiedenen Namen,
    wem soll diese Freiheit was nützen.

    Wir schmettern die Neunte, vergehen uns an die Ode,
    „Brüder“ schmettert der Chor in allen Sprachen.
    Große Trommeln ersetzt durch Kanonengroll,
    „Brüder“, wo Schwüre brachen.

    Wir vertragen uns der Verträge wegen,
    schwören auf Wachstum jeglicher Art.
    Papier ist geduldig der Tinte nicht Wert,
    wir suchen immer überall Vorteile, ohne friedlichen Rat.

    Summen die Neunte mit blutiger Hand,
    stellen uns den Freunden, die uns morgen morden.
    Ihre „Freiheit“ haben wir nicht erkannt,
    laufen mit geschwellter Brust, geschmückt mit Orden.

    Am Anfang es sagen zu dürfen,
    am Ende auf gleicher Höhe stehen.
    Umsetzen zur Freiheit des Anderen,
    beim Auseinandergehen, Freude auf ein Wiedersehen.

    Vögel fliegen um die ganze Welt,
    wir werden gestoppt für ein falsches Wort.
    Vernichten, was wir zum Leben brauchen,
    um zu wissen, es gibt keinen anderen Ort.

    Frank Poschau
    01.06.11


  • Europa ist der Holocaust des 21. Jahrhundert, errichtet eine „Brandmauer“ um im eigenen Saft zu schmoren.

    Eine Brandmauer soll einen Brand an der Ausbreitung hindern, hier mauert man sich zur Selbstvernichtung ein, die Maurer sind Frankreich, Deutschland. Alle armen, benachteiligten Staaten ab in den „Euroraum“, um sich von dem Raubzug des Kapitals aus Frankreich und Deutschland die Souveränität rauben zu lassen. Die Neuordnung Europas im Sinne des Kapitals, mit Abschaffung der gesellschaftlichen Grundordnung. Die neue Angst ist die Verbreitung, wir sitzen alle im selben Boot, wenn dann gehen wir alle unter, „der Endsieg naht“.
    Eine Mauer hat immer zwei Seiten, wie wir Deutsche wissen, sollte man auf der richtigen Seite stehen. Wir schreiben anderen Staaten Staatsräson vor, die wir nie erfüllen und nur besser dastehen, weil wir unser Land und Bürger vernachlässigen, mit Niedriglöhnen wie Subventionen erpressen.
    Wenn die, die heute noch glauben in eine Gemeinschaft einzutreten, um an dem Spiel im Wirtschaftsrollet zu genesen, die Falschspieler erkennen, wird es uns Deutschen schlecht ergehen. Der Franzose wird die führende Rolle der Deutschen
    als Entschuldigung ihrer Gier ausrufen und schon sind wir Deutschen wieder die Kriegstreiber.
    Das Kapital lässt sich nicht beherrschen, es ist Mittel zum Zweck, wurde zur Vorratshaltung erdacht.
    Frank Poschau
    www.frank-poschau.jimdo.com

    „Es ist ein Produkt unserer Zeit, Dessinteresse ist die Geißel des Wohlstandes,
    um den Strick an der Demokratie enger zuziehen.“
    Frank Poschau
    22.01.12

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%