Schuldenkrise
Juncker nennt Krisenmanagement „desaströs“

Jean-Claude Juncker kritisiert das Krisenmanagement der europäischen Politik. Die Außenwirkung sei ein Desaster. Die EU gebe kein Beispiel für geordnete Staatsführung ab, schimpft der Eurogruppenchef.
  • 33

BrüsselDer luxemburgische Ministerpräsident und Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, hat das Management in Europas Schuldenkrise scharf kritisiert. „Die Außenwirkung ist desaströs“, sagte Juncker am Freitag vor einem Treffen der Eurogruppe zur Vorbereitung des EU-Gipfels am Wochenende. „Wir geben hier nicht ein eklatantes Beispiel geordneter Staatsführung.“ Die Finanzminister und Notenbankchefs der Eurozone wollten am Freitag in Brüssel nach Lösungsvorschlägen für die Streitpunkte im Kampf gegen den Schuldenkrise suchen, bevor die Staats- und Regierungschefs am Sonntag zu ihrem Gipfel zusammenkommen.

Tiefe Meinungsverschiedenheiten gibt es insbesondere zwischen den beiden Euro-Schwergewichten Deutschland und Frankreich zur Frage, wie die Schlagkraft des Euro-Rettungsfonds EFSF durch einen sogenannten Hebel erhöht werden kann. Deswegen setzten Berlin und Paris am Donnerstag kurzfristig ein weiteres Spitzentreffen der Euro-Länder durch. Es soll bis spätestens kommenden Mittwoch stattfinden, also nur wenige Tage nach dem Gipfel am Sonntag.

Ihm wäre es „lieber gewesen, wir hätten nicht zwei Anläufe gebraucht, Sonntag und Mittwoch“, sagte Juncker. Er hätte demnach eine Lösung schon am Sonntag bevorzugt. Juncker wies auch die Darstellung zurück, dass es „nur ein Problem zwischen Deutschland und Frankreich“ gebe: „Wieso denkt man eigentlich, es reichte, dass sich Deutschland und Frankreich einigen?“, sagte der luxemburgische Regierungschef. „Wir haben es mit 17 Regierungen, mit 17 Staaten, mit 17 Ländern, mit 17 Parlamenten zu tun.“ Es gebe nicht nur in Berlin ein Parlament, das bei den Euro-Beschlüssen mitreden wolle.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenkrise: Juncker nennt Krisenmanagement „desaströs“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • jau, ich repräsentiere wesentlich weniger und deshalb kritisiere ich auch verhalten!

  • Ich schäme mich dafür, dass Juncker sich jedes Mal, wenn er sein grosses Mundewerk aufreisst, rechts und links austeilt, aber tunlichst dabei 'übersieht', sich an seiner eigenen dicken, langen PinocchioNase zu nehmen und einfach ein 'mea culpa' abzugeben. Der Mann hat Luxemburg auf dem internationalen Niveau lächerlich gemacht. Die moralische Verkommenheit und Geldgier mit der Luxemburgs Banken immer noch kräftig in der €urosuppe mitrühren wollen, ohne dafür zu sehr 'blechen' zu müssen, hat viel mit Juncker's Grössenwahnsinnig und rotzfrecher Überheblichkeit zu tun. Der Mann ist eine Schande und hat mit seiner sturen, verbohrten '€uro-Rettungshaltung' auf Gedeih und Verderb, wesentlich dazu beigetragen, dass das €uro-Kartenhaus, dieses politische Fehlkonstrukt und Fiasko, die nächsten Generationen dazu verdammen wird, die Fehler dieser Laffen und €urofanatiker (von denen Juncker ohne Zweifel einer der grössten 'Verteidiger' ist) im Elfenbeinturm zu Brüssel zu berappen.

    Leute wie Juncker, Sarko-CIA-zy, Barroso und Bilderberger Rumpelstilzchen gehören verklagt vom Internationalen Gerichtshof wegen Veruntreuung von nationalen Geldern QUER durch den EU-Garten - von der wiederholten Vergewaltigung des Masstricht Vertrags gar nicht erst zu reden.

    Mich kotzt dieser Typ an and er gehört eingesperrt und all seiner Privilegien entzogen und beraubt. Dann würde er sofort aufhören solche dummen, peinlichen selbstentblössenden Sprüche von sich zu geben. Es ist nicht umsonst, dass er als 'Bokassa' - als rabenschwarzer Gross-Diktator Luxemburgs, in der bekanntesten satirischen Wochenzeitung Luxemburgs bekannt ist. Der Mann hinterlässt ein schrecklioches Erbe - aber ihn braucht es nicht zu kratzen, weil er keine Kinder hat.

  • Wie kann ein solcher Versager überhaupt noch was zu melden haben.
    Natürlich sind Angie und Möchtegern-Napoleon gescheitert. Aber Pinoccio - wenn es ernst wird muß man Lügen... - weiß genau wie die beiden, dass sie den großen Knall eh nicht mehr verhindern können. Alle 3 haben aber großen Anteil daran, dass es überhaupt so schlimm wurde !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%