Schuldenkrise
Tsipras pokert weiter

PremiumDer Regierungschef liefert noch keine vollständige Aufstellung von Reformen. Griechenland lässt seine internationalen Geldgeber weiterhin im Unklaren. In der Union wächst der Ärger über Athen.

Brüssel, BerlinAlle bemühten sich nach Kräften: Bis in den frühen Morgen hatten die Spitzen der EU vor zwei Wochen in Brüssel mit Alexis Tsipras um eine Lösung der Schuldenkrise gerungen. Wenige Tage später verhandelte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin noch einmal fünf Stunden lang mit dem griechischen Ministerpräsidenten.

Doch der geballte politische Einsatz der Euro-Zone hat bisher nicht viel gebracht. Die neue griechische Regierung lässt ihre internationalen Geldgeber weiterhin im Unklaren darüber, ob sie dringend erwartete Reformen in der Rentenversicherung und auf dem Arbeitsmarkt in Angriff nimmt.  

Die versprochene umfassende Reformliste hat Griechenland immer noch nicht geliefert. Zwar...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%