Schuldenstreit
Kompromiss im Haushaltsstreit in Minnesota

Im Schuldenstreit in Minnesota wurden ein Kompromiss gefunden. Es sei eine Haushaltsvereinbarung getroffen worden, um dem fünf Milliarden Dollar schweren Defizit zu begegnen.
  • 0

Minneapolis.Der demokratische Gouverneur und die republikanischen Abgeordneten im US-Bundesstaat Minnesota haben einen Kompromiss im Schuldenstreit erzielt. Es sei eine Haushaltsvereinbarung getroffen worden, um dem fünf Milliarden Dollar schweren Defizit zu begegnen, teilte Gouverneur Mark Dayton am Donnerstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit. Damit findet ein wochenlanger Zwist ein Ende. Minnesota ist bereits seit zwei Wochen nicht mehr zahlungsfähig. Zuletzt hatte die Ratingagentur Fitch dem Staat deswegen das Spitzenrating „Aaa“ entzogen. 

Mehr als 20.000 der 36.000 Staatsbediensteten sind im Zwangsurlaub, die Nationalparks des Bundesstaates sind in der Hochsaison geschlossen und Dutzende Straßenbauprojekte gestoppt worden. Wann dieser Zustand beendet sein wird, konnte Dayton noch nicht sagen. Er kündigte lediglich an: „Sehr bald, innerhalb von Tagen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenstreit: Kompromiss im Haushaltsstreit in Minnesota"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%