Schuldenstreit
Obama dringt auf rasche Lösung

Die USA erreichen offiziellen Angaben zufolge Anfang August ihre derzeitige Schuldenobergrenze. Jetzt mahnt US-Präsident Barack Obama eine rasche Lösung im Schuldenstreit an.
  • 2

WashingtonUS-Präsident Barack Obama hat eine schnelle Lösung im Schuldenstreit angemahnt. Demokraten und Republikaner sollten sich rasch auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze einigen, sagte er am Dienstag in Washington.

Zugleich lud er die Parteivorsitzenden im Kongress für Donnerstag zu weiteren Gesprächen ein. Obamas Demokraten und die oppositionellen Republikaner streiten seit Monaten über die Anhebung der Schuldengrenze.

Die USA hatten die gesetzlich erlaubte Marke von 14,3 Billionen Dollar bereits am 16. Mai erreicht. Seitdem darf sich die Regierung kein frisches Geld mehr leihen und kann ihre Rechnungen nur mit Hilfe von Sondermaßnahmen bezahlen. Damit ist aber am 2. August auch Schluss. Die Lage danach ist unklar.

Den USA drohen die Zahlungsunfähigkeit und ein Rückfall in die Rezession. Der Streit wird auch an den Finanzmärkten mit Sorge verfolgt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenstreit: Obama dringt auf rasche Lösung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Den USA drohen die Zahlungsunfähigkeit und ein Rückfall in die Rezession. Der Streit wird auch an den Finanzmärkten mit Sorge verfolgt."
    Als Reaktion hat Moody´s gestern die Kreditwürdigkeit der USA genau so wie die von Portugal um vier Stufen gesenkt - oder nicht?

  • Rückfall in die Rezession ?????
    Da ist die USA doch schon eine ganze Weile.
    Ende Gelände oder weiter die Welt inflationieren mit den Privatgeld FED Dollars......

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%