Seit mehr als zwei Jahren
Spanien meldet erstes Wirtschaftswachstum

Nach neun Quartalen entkommt das Euro-Krisenland Spanien mit schrumpfender Wirtschaftsleistung der Rezession. Im dritten Vierteljahr ist das Bruttoinlandsprodukt ist um 0,1 Prozent gewachsen.
  • 10

MadridSpanien entkommt Rezession nach mehr als zwei Jahren Spanien hat die längste Rezession in der jüngeren Geschichte des Euro-Krisenlandes überwunden. Nach mehr als zwei Jahren mit schrumpfender Wirtschaftsleistung konnte erstmals wieder ein Wachstum erzielt werden. Wie die spanische Zentralbank am Mittwoch in Madrid mitteilte, legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 Prozent zu.

Auf Jahressicht schrumpft die spanische Wirtschaft aber weiterhin: Das BIP sank im Vergleich zum Zeitraum von Juli bis September 2012 um 1,2 Prozent. Die Daten der Zentralbank basieren auf Schätzungen und vorläufigen Daten, gelten jedoch als zuverlässig. Die offiziellen Konjunkturdaten werden später vom Nationalen Statistik-Institut (INE) ermittelt.

Die wirtschaftliche Erholung geht nach Ansicht der Zentralbank vor allem auf steigende Exporte zurück. Die Nachfrage aus dem Ausland sei um 0,4 Prozent gestiegen, heißt es im Monatsbericht des Instituts. Die Binnennachfrage blieb hingegen schwach und sank wie bereits im Vorquartal um 0,3 Prozent.

Am Finanzmarkt wurden die Daten positiv aufgenommen. Die Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen gaben deutlich nach. Die Regierung hatte ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr erst vor kurzem angehoben und rechnet nun für 2014 mit einem BIP-Anstieg um 0,7 Prozent. Für dieses Jahr sagte sie einen Rückgang der gesamten Wirtschaftsleistung um 1,3 Prozent voraus.


Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Seit mehr als zwei Jahren: Spanien meldet erstes Wirtschaftswachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @margrit117888
    Als nächstes wird dem deutschen und europäischen Volk ein MINUS für ein PLUS vorgemacht. Schließlich stehen ja die Wahlen für das EUOPA-Parlament vor der Volkstür der verschiedenen EU-Nationalitäten-Bürger (Stimmenvieh)

  • Was für ein Brüller! Schon alleine die Berechnung des "Wachstums" um 0,1% ist ja schon eine Lachnummer an sich. Denn jede Berechnung wird einer gewissen Toleranz unterliegen. Aber dann noch im selben Artikel freiwillig zugeben, dass es doch nur ein dickes Gesamtminus von 1,2% im Gesamtjahr wird, ist sowas von peinlich!! Und dazu noch diese reißerische Überschrift. Dieses EU-Propagandablatt hier ist einfach nur noch lächerlich!!

  • Was sind das für Volksverdummungen?
    Griechenland und Spanienen geht es so gut.
    Na prima, dann weg mit den Rettungsschirmen
    Jetzt genügt unseren Politikern offenbar nicht mal mehr das Verdummungs-TV, nun machen sie bei der Volksverdummung auch noch mit
    Was kommt als nächstes?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%