Sondersitzung
Renzi besorgt über Wirtschaftslage in Europa

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi möchte in einer Sondersitzung mit Staats- und Regierungschefs über die EU-Wirtschaftsentwicklung reden. Die Situation sei „wirklich besorgniserregend“. Nicht nur er denkt so.
  • 0

RomDer italienische Ministerpräsident Matteo Renzi will die EU-Staats- und Regierungschefs am 6. Oktober zu einer Sondersitzung über die Wirtschaftsentwicklung in der Gemeinschaft einladen. Diesen Termin schlug er am Freitag nach einer Kabinettsitzung in Rom vor, bei der es um den Abbau bürokratischer Investitionshürden ging.

Geringe Investitionen stünden einer Konjunkturerholung im Weg, sagte Renzi weiter. „Die Situation in Europa ist wirklich besorgniserregend.“

Italien hält derzeit turnusgemäß die EU-Ratspräsidentschaft. Renzi reagierte mit seiner Terminankündigung auf Forderungen von Frankreichs Präsident Francois Hollande, der zu mehr Engagement für Wachstum in Europa aufgerufen hatte.

Am Freitag beklagte Hollande einen zu hohen Euro-Kurs und eine zu niedrige Inflationsrate in der Währungsgemeinschaft. Die bereits umgesetzten wachstumsfördernden Reformen in Frankreich „können nicht wirken, wenn nicht auch der Rest Europas mobilisiert wird“, sagte Hollande.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sondersitzung: Renzi besorgt über Wirtschaftslage in Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%