Syrien-Krise
Paris und Rom fordern Sondersitzung der EU

Die EU-Außenminister treffen sich auf Zypern. Paris und Rom dringen bei ihren Kollegen darauf, dass die EU in der Syrien-Krise stärker als bisher Flagge zeigt. Ein Versagen wäre eine Gefahr für Europas Sicherheit.
  • 2

PaphosFrankreich und Italien wollen eine Sondersitzung der EU-Außenminister über das weitere Vorgehen der Europäischen Union gegen das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. In einem gemeinsamen Brief an ihre am Freitag in Paphos auf Zypern versammelten EU-Kollegen forderten sie zugleich eine „substanzielle Diskussion über die Rolle und das Handeln der EU in Syrien“. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte zunächst die Probleme der Wasserversorgung auf die Tagesordnung des zweitägigen Ministertreffens gesetzt.

In dem Brief weisen die Außenminister Laurent Fabius (Frankreich) und Giulio Terzi (Italien) auf die „zunehmende Bedeutung der bewaffneten Opposition und lokaler Bürgergruppen“ hin. Diese müsse gemeinsam mit der Erosion des Assad-Regimes „in Betracht gezogen werden“. „Wir brauchen eine gemeinsame EU-Politik, um sicherzustellen, dass alle Mitglieder an einem Strang ziehen“, mahnten die Minister. „Wir müssen die Opposition ermutigen, geeinter aufzutreten und unterschiedliche politische Richtungen einzuschließen“, heißt es in dem Brief.

Die Minister regten eine Sondersitzung der EU-Außenminister über Syrien an, möglicherweise am Rande der am 18. September beginnenden UN-Vollversammlung. Diese müsse sich „ausschließlich mit der Krise in Syrien befassen“. Europa müsse der Weltöffentlichkeit „ein starkes Signal seines Engagements in der Syrien-Krise schicken. „Falls wir in Syrien versagen“, schrieben sie, sei die Sicherheit Europas „ernsthaft gefährdet“.

Die EU müsse „eine Schlüsselrolle in der Syrien-Krise spielen“, mahnten sie. Dies gelte für die humanitäre Hilfe, die Untersuchung von Verbrechen, das Engagement der Opposition und den Wiederaufbau der syrischen Wirtschaft. „Wir alle wissen, dass die Frage, wie die Regierung nach Assad aussehen wird, Bedeutung für die Stabilität des gesamten Nahen Ostens haben wird.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Syrien-Krise: Paris und Rom fordern Sondersitzung der EU"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer die Terroristen in Syrien unterstützt macht sich selber zum Terroristen!

  • Ah ja, Frankreich und Italien haben nun wieder Spielgeld zur Verfügung, nun muss die Kohle ganz schnell wieder heraus gehauen werden. Ja, die Lage Syrien ist schrecklich, aber das kann man ja auch sehr gut zur Ablenkung der eigenen Probleme nutzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%