Syriens Zukunft nach US-Angriff
Fünf Szenarien, wenig Hoffnung

PremiumDurch den Raketenangriff des US-Militärs ergibt sich in Syrien eine neue Kräftekonstellation. Die eh schon verworrene Lage im dortigen Krieg ist jetzt noch komplexer. Wie geht es weiter in der Krisenregion? Eine Analyse.

Tel AvivTrumps Vorgänger, Barack Obama, hatte bekanntlich zunächst den Einsatz von Chemiewaffen als rote Linie bezeichnet. Obwohl sie danach von Baschar Assad überschritten wurde, verzichtete Obama auf den angedrohten Gegenschlag. Trump korrigiert jetzt Obamas Hinterlassenschaft, die in Teheran mit folgendem Sprichwort zusammengefasst wurde: „Westliche Hunde bellen, aber sie beißen nicht.“ Es ist zugleich eine Botschaft der US-Regierung nicht nur an Assad, sondern auch an die Herrscher in Iran und Nordkorea: Trump will dafür sorgen, dass Amerikas Abschreckungspotenzial wieder gefürchtet wird.

In Syrien ergibt sich durch das militärische Eingreifen der Amerikaner eine neue Kräftekonstellation, die eh schon verworrene Lage...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%