Terror im Irak
Steinmeier warnt vor IS-Angriffen auf weitere Staaten

Der Terror der IS-Miliz im Irak und in Syrien könnte auf andere Staaten übergreifen, fürchtet Außenminister Steinmeier. Die Dschihadisten hätten einen Anspruch, der weit über den gegenwärtigen Irak hinausgehe.
  • 6

Hamburg/WashingtonNach dem Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak befürchtet Außenminister Frank-Walter Steinmeier Angriffe der Dschihadisten auf weitere Staaten. Die Extremisten hätten einen ideologischen Anspruch, „der weit über den gegenwärtigen Irak hinausgeht“, sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend in Hamburg. Unter anderem sei Saudi-Arabien mit im Fokus, ebenso Jordanien. Die sunnitische Miliz, die nach Schätzungen von Experten Zehntausende Kämpfer unter Waffen hat, beherrscht in Syrien und im Irak große Gebiete.

An diesem Donnerstag soll erstmals militärische Ausrüstung aus Deutschland für den Kampf der Kurden gegen die IS-Miliz in den Irak geliefert werden. Außerdem sollen kurdische Peschmerga-Kämpfer in Deutschland an der tragbaren Panzerabwehrwaffe „Milan“ ausgebildet werden, teilte das Verteidigungsministerium mit.

US-Präsident Barack Obama will die Enthauptung des US-Journalisten Steven Sotloff durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nicht ungesühnt lassen. „Wir werden für Gerechtigkeit sorgen“, sagte Obama in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

Obama und der britische Premierminister David Cameron schrieben in einem Beitrag für die „Times“ (Donnerstag), wenn die Terroristen dächten, die USA und Großbritannien würden angesichts ihrer Drohungen schwach, hätten sie sich schwer getäuscht. „Länder wie Großbritannien und Amerika werden sich von barbarischen Mördern nicht einschüchtern lassen.“

Die USA und Großbritannien bestätigten, dass ein IS-Video mit der Enthauptung Sotloffs authentisch sei. Das hätten Geheimdienst-Analysen ergeben.

Nach den Worten von US-Vizepräsident Joe Biden wird Amerika die Täter jagen. Wörtlich sagte er: „Wir werden sie bis zu den Toren der Hölle verfolgen, bis sie zur Rechenschaft gezogen werden. Denn die Hölle ist der Ort, wo sie sein werden.“

Ein Sprecher der Familie des Opfers erklärte, sie würden es ihren Feinden nicht erlauben, sie mit der einzigen Waffen die Terroristen besäßen, nämlich der Angst, als Geiseln zu nehmen. Sotloff habe sich aufgerufen gefühlt, aus der arabischen Welt zu berichten. „Er opferte letztlich sein Leben, um ihre Geschichten in die Welt zu bringen“.

Seite 1:

Steinmeier warnt vor IS-Angriffen auf weitere Staaten

Seite 2:

Miliz droht mit weiteren Enthauptungen

Kommentare zu " Terror im Irak: Steinmeier warnt vor IS-Angriffen auf weitere Staaten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso warnen unsere Politiker auf einmal vor dem Islam? Bisher hieß es immer: Der Islam ist friedlich, auch wenn er forderte: Tötet Andersgläubige!!!

  • Das sehe ich auch so. Auch die Sache Ukraine , Russland und der ganze Rest. Jeder belügt jeden und alle bezichtigen den Gegner ! Das kann nur im Chaos enden!

  • SPD warnt vor dem IS
    ------------
    Das kann doch nicht sein! Es sind doch "Freiheitskämpfer"!
    Gut, sie kämpfen gegen "Ungläubige", aber das haben die Christen auch im Mittelalter.
    Gut, sie enthaupten Amis und Ungläubige, aber das gab es im Mittelalter auch. Da hatte "Die heilige Inquisition"
    Hexenverbrennung und "intensive Befragung" durchgeführt.

    [i]Die Terrormiliz IS kontrolliert mit Zehntausenden Kämpfern große Gebiete im Irak und Syrien. Außenminister Steinmeier warnt vor Überfällen auf weitere Länder. Die Islamisten drohen sogar Russland.

    Das kann/darf doch nicht sein! Damit drohen sie auch Warlord Putins Schoßtierchen Merkel. Sie telefoniert doch täglich mit Warlord Putin und versichert ihm ihr uneingeschränktes Vertrauen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%