Terror in der Türkei
Erdogans Rückkehr zur Kriegs-Rhetorik

Terrorangriffe sind in der Türkei traurige Routine geworden. Präsident Erdogan sieht inzwischen das gesamte Land im Visier von Terroristen. Er ruft zur „nationalen Mobilmachung“ auf. Es ist die Sprache des Krieges.
  • 6

IstanbulKayseri in Zentralanatolien ist eine ruhige Stadt, Touristen kennen sie höchstens als Einfallstor zur spektakulären Naturlandschaft in Kappadokien. Vom eskalierenden Terror in den Metropolen Istanbul und Ankara und in den Kurdengebieten im Südosten ist hier bislang nicht viel zu spüren gewesen. Seit Samstag ist das anders: Mit dem schweren Anschlag in Kayseri dürften die Terroristen auch bezweckt haben, dass sich niemand mehr sicher fühlen soll, egal wo in der Türkei. Oder, wie Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan es ausdrückt: Das ganze Land ist ins Visier von Terroristen geraten.

Gerade einmal eine Woche ist es her, dass Terroristen der TAK, einer Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, in Istanbul zugeschlagen haben: Nach einem Fußballspiel kommt es neben dem Stadion im zentralen Stadtteil Besiktas zu einem Doppelanschlag, mindestens 44 Menschen sterben, darunter 36 Polizisten. Die Nation trauert noch um diese Opfer, da fließt am Samstag schon neues Blut.

Zu dem jüngsten Anschlag hat sich zunächst zwar niemand bekannt. Die Regierung – die zwischen TAK und PKK nicht unterscheidet – vermutet aber die PKK dahinter. Tatsächlich trägt die Tat die Handschrift der TAK, die Sicherheitskräfte gezielt angreift und zivile Opfer dabei bewusst in Kauf nimmt.

Ziel des Anschlags vom Samstag sind die Soldaten einer Brigade in Kayseri. Die Männer haben frei, den Tag wollen sie außerhalb der Kaserne verbringen. Sie besteigen einen Bus, der sie zum Einkaufen in die Stadt bringen soll - und in den dann nach Angaben der Regierung ein Selbstmordattentäter sein zur Bombe umgebautes Auto steuert. Fotos zeigen das rauchende Wrack des Busses, in dessen Mitte die Explosion ein riesiges Loch gerissen hat. Mehr als ein Dutzend Soldaten sterben, zahlreiche weitere Menschen werden verletzt.

Terrorangriffe sind seit dem Sommer 2015 traurige Routine in der Türkei geworden. Damals brachen der Friedensprozess und eine Waffenruhe mit der PKK zusammen. Zugleich verstärkte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihre Angriffe in der Türkei. Im vergangenen Sommer kam es dann zum Putschversuch, den Erdogan der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen anlastet. Auch die Gülen-Bewegung - offiziell zur Terrorgruppe mit dem Kürzel FETÖ deklariert - wird seitdem mit aller Macht bekämpft.

Seite 1:

Erdogans Rückkehr zur Kriegs-Rhetorik

Seite 2:

Konflikte auch außerhalb der Grenzen

Kommentare zu " Terror in der Türkei: Erdogans Rückkehr zur Kriegs-Rhetorik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lasst den Erdogan Erdogan sein und Syrien Syrien...wir haben in Deutschland genug Probleme zu meistern.
    Als erstes Mal muss nächstes Jahr diese Grün-Sozialistische Merkel abgewählt werden und die AfD soviele Stimmen bekommen ,wie irgendwie möglich....für den Anfang tun es 30% + X.
    Danke!

  • In meiner Firma arbeiten mehrere Türken und Kurden in einer Werkstatt zusammen. Die kommen sehr gut miteinander aus, gehen auch zusammen in die Pause. Wenn man im Fernsehen die Bilder sieht, könnte man meinen, die Volksgruppen bekriegen sich grundsätzlich. Ist aber nicht so.

    Wenn man, wie Erdogan, tausende Menschen einsperrt und den Job kündigt, hat man automatisch auch tausende von Feinden.

  • Die Chancen stehen glaube ich ganz gut, daß aus der Türkei ein zweites Syrien wird, diesmal direkt vor der Haustür der EU.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%