Treffen auf Malta
Durchbruch bei Griechenland-Hilfen erreicht

Nach wochenlangem Streit über die Griechenland-Hilfen ist ein Durchbruch erzielt worden. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sagte, man habe „Ergebnisse erzielt“. Es gebe einen Kompromiss über Sparmaßnahmen und Reformen.
  • 16

VallettaNach wochenlangem Streit über weitere Finanzhilfen für Griechenland ist am Freitagmorgen ein Durchbruch erzielt worden. Dies bestätigten Verhandlungskreise der Deutschen Presse-Agentur. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sagte auf Malta, man habe „Ergebnisse erzielt“. Über diese werde er aber zunächst die Finanzminister der Eurogruppe unterrichten, die sich am Freitag zu Gesprächen auf Malta trafen.

Erzielt wurde nach Angaben aus den Kreisen ein politischer Kompromiss über die zusätzlichen Sparmaßnahmen und Reformen, die die Gläubiger von Griechenland fordern. Darum wurde seit Wochen gerungen. Nun seien die Voraussetzungen gegeben, dass die Vertreter der Geldgeber nach Athen zurückreisen und dort die zweite Überprüfung der griechischen Reformen offiziell abschließen, hieß es.

Dies ist eine wichtige Voraussetzung für die Auszahlung neuer Milliarden aus dem seit 2015 laufenden dritten Rettungsprogramm für Griechenland.

Kommentare zu " Treffen auf Malta: Durchbruch bei Griechenland-Hilfen erreicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • PAPPERLAPAPP - GRIECHENLAND IST PLEITE!

    Unter der Willens- und Entscheidungsbekundung durch Volksabstimmung in Großbritannien steht im Raum, ob BREXIT eine Beteiligung Großbritanniens an weiteren Griechenland-Spenden nicht ausschließen läßt.
    Aber vielleicht kommt es bei Target 2-Salden von 800 Milliarden EUR darauf auch nicht mehr an?

    PAPPERLAPAPP - GRIECHENLAND BLEIBT PLEITE!

  • @Herr Günter Laux 07.04.2017, 11:44 Uhr

    Den Abgeordneten braucht der Zahlmeister Schäuble nichts "verkaufen".
    Die nicken im Tiefschlaf sowieso alles ab, was Ihnen von der CDU-Rauten-Merkel vorgesetzt wird.

  • Die Party kann weitergehen. Darauf einen Ouzo!!! Die Prüfer der Geldgeber werden die Bonität
    Griechenlands wohlwollend prüfen und entsprechend zurechtbiegen. Der deutsche Depp wird
    natürlich wieder den größten Anteil übernehmen und Schäuble überlegt krampfhaft wie er den
    Abgeordneten und den Bürgern das Ganze noch als sehr gewinnträchtig für die BRD verkaufen kann.
    Von seiner ehemaligen harten Linie bleibt nichts übrig außer Lügen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%