Tsipras-Besuch in Moskau
Merkel und Hollande geben sich gelassen

Neue Drohungen der Tsipras-Regierung: Zur Not würde Griechenland auch finanzielle Hilfe von Russland annehmen. Die Bundeskanzlerin und der französische Präsident sehen den Tsipras-Besuch in Moskau dennoch gelassen.
  • 8

BerlinIm Vorfeld des für kommende Woche geplanten Besuchs des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Moskau geben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Francois Hollande betont gelassen.

„Wir waren ja auch schon in Moskau und sind trotzdem Mitglieder der Europäischen Union“, sagte Merkel am Dienstag in Berlin. Athen wisse sehr wohl, dass Europa das „Schicksal Griechenlands“ sei, sagte Hollande. Zugleich drängten sowohl Merkel als auch Hollande darauf, dass Tsipras möglichst bald die versprochene Reformliste vorlegen sollte.

„Die Zeit drängt, das heißt, es gibt auch keine Zeit zu verlieren“, sagte Merkel. Durch die Gespräche mit den Institutionen in Brüssel sei in den vergangenen Tagen zwar ein Anfang gemacht worden, aber dieser Prozess sei noch „nicht am Ende“. Die griechische Regierung hatte am Montag eine erste Liste geplanter Maßnahmen vorgelegt, die aber von der Eurogruppe noch nicht als ausreichend angesehen wird.

Vor seinem für den 8. April geplanten Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau machte Tsipras am Dienstag in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur Tass deutlich, dass er eine deutliche Verbesserung im Verhältnis zu Russland anstrebe und sich bei der EU für ein Ende der „sinnlosen“ Sanktionspolitik einsetzen werde.

Mehrere Mitglieder der Tsipras-Regierung haben angedroht, zur Not auch finanzielle Hilfe aus Moskau in Anspruch zu nehmen, falls die Euroländer weitere Finanzhilfen verweigern.

Eine weitere Annäherung Athens an Moskau werde das Verhältnis Griechenlands zu den anderen Eurostaaten zusätzlich belasten, sagte Judy Dempsey vom Carnegie-Institut in Berlin im Interview. Tsipras' Vorgehen müsse Merkel wie einen „Dolchstoß“ empfinden, nachdem sie ihm vergangene Woche bei seinem Besuch in Berlin noch den „roten Teppich“ ausgerollt habe.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tsipras-Besuch in Moskau: Merkel und Hollande geben sich gelassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Merkel hält an dem Euro fest, wie eine Ertrinkende am ettungsring.
    Anstatt die Griechn in ie Drachme zu entlassen, was für ie Griechen besser wäre, macht Merkle ihr schmutziges Spiel weiter
    Und Hollande, offenbar auch nur ein Männlein, läßt sich in ihre Arm ziehen.
    Man sehnt sich mehr und mehr nach handfesten Politikern früher Zeiten

  • Herr Vittorio Queri@"Und die Europäische Union wird aus Europa verschwinden"
    Sie machen mir Hoffnung, die Abnicker können gleich mitgehen.
    Weg mit der EU-Diktatur und den Freihandelabkommen.

  • >> „Wir waren ja auch schon in Moskau und sind trotzdem Mitglieder der Europäischen Union“, >>

    Und Russland ist deshalb aus Europa auch nicht verschwunden !

    Griechenland wird aus der Europäischen Union aber verschwinden.

    Und die Europäische Union wird aus Europa verschwinden.

    Alles eine Frage der Zeit......und diese Zeit naht !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%