Ukraine
Kiew empört sich über misshandelten Demonstranten

Ein Video schockt die Ukraine. Es zeigt, wie Polizisten mit einem nackten, offensichtlich zuvor misshandelten Aktivisten posieren. Das ergebnislose Gespräch zwischen Regierung und Opposition heizt die Proteste wieder an.
  • 8

KiewEin Skandalvideo mit einem nackten und von Polizisten misshandelten Demonstranten hat in Kiew massive Empörung ausgelöst. Die Behörden bestätigten die Echtheit des Clips und kündigten eine Untersuchung an. „Das Innenministerium der Ukraine entschuldigt sich für die inakzeptablen Handlungen der Menschen in Milizuniformen“, hieß es in einer Mitteilung. „Minister Witali Sachartschenko hat mit Nachdruck auf die Unzulässigkeit solcher Taten hingewiesen.“

In dem gut einminütigen Video ist zu sehen, wie Uniformierte bei Eiseskälte mit einem offenbar zuvor verprügelten nackten Mann posieren. Zudem schlägt und tritt ein Maskierter den Aktivisten. Bei den Protesten gab es bisher drei von den Behörden bestätigte Tote sowie Hunderte Verletzte.

In der Nacht zu Freitag besetzten Demonstranten das Landwirtschaftsministerium in Kiew besetzt. Die Aktivisten der Bewegung Gemeinsame Sache (Spilna Sprawa) hätten das Gebäude auf der Chreschtschatik-Straße rund hundert Meter vom Unabhängigkeitsplatz besetzt, schrieb der Anführer der Bewegung, Olexander Daniljuk, auf seiner Facebook-Seite. Nach den Verhandlungen am Donnerstag zwischen den Oppositionsführern und Präsident Viktor Janukowitsch sei es klar geworden, dass „wir selbst die versprochene Offensive vorbereiten müssen“.

Die Gespräche am Donnerstag hatten kleinere Zugeständnisse des Präsidenten an die Opposition gebracht. So soll kommende Woche das Parlament bei einer Sondersitzung über einen Rücktritt der Regierung beraten. Doch ein Ausweg aus der seit zwei Monaten andauernden Krise ist nicht in Sicht. Der proeuropäische Oppositionsführer Vitali Klitschko hatte für den Fall, dass Janukowitsch der Opposition nicht entgegenkommt, mit einer „Offensive“ gedroht.

Seite 1:

Kiew empört sich über misshandelten Demonstranten

Seite 2:

„Heute nur ein paar Städte - morgen werden es mehr“

Kommentare zu " Ukraine: Kiew empört sich über misshandelten Demonstranten "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Russen haben zwei Probleme: dumme Leute und schlechte Straßen. Ukrainer haben aber drei Problemen: dumme Leute, schlechte Straßen und Russland. Präsident Janukowitsch ist kein Präsident, der das eigene Land fördert, sondern ein Parasit der von Putin in den Leib der Ukraine eingepflanzt ist. Janukowitsch ist kein Ansprechpartner, dessen Aussage vertrauenwürdig ist. Seine Verhandlungen mit der Opposition sind nur ein Theaterspiel mit dem Zweck der Zeitverzögerung.
    Seine Taten sind offensichtlich Putin´s Regie. Zurzeit stellt die Ukraine ein abgeschwächtes Land dar, das nicht in der Lage ist Putin´s Monstrum-Maschine zu wiederstehen.
    Wenn Putin gewinnen sollte, wird es eine Rückkehr der Sowjetunion ermöglichen. Je stärker Russland unter Putins-Diktatur wird, desto unruhiger wird das Leben in EU-Ländern.
    Daher ist ein Einmischen/Kontrolle von EU äußert notwendig!

  • @donolli
    Für Sie ist auch nichts mehr heilig? Um so einen Unsinn auszudenken, muss man wirklich unter schlimmen Wahnvorstellungen leiden! Alter Schwede… bei manchen Kommentaren zweifele ich manchmal am gesunden Menschenverstand.

  • Dafür, daß der Euro Europa den Frieden gebracht hat, riecht das hier verdammt nach Krieg.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%