Ukraine-Krise
Steinmeier sieht „Licht am Ende des Tunnels“

Endlich reden die Konfliktparteien miteinander: Der direkte Dialog zwischen Russland und Ukraine bietet laut Außenminister Steinmeier Grund zur Hoffnung. Am Dienstag sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden.
  • 0

BerlinBundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sieht vorsichtige Signale der Entspannung im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. „Im Ukraine-Konflikt ist jetzt erstmals seit Monaten ein leises Licht am Ende des Tunnels sichtbar“, sagte er am Montagabend in Berlin. „Noch sind wir nicht nah genug an einer Lösung der Ukraine-Krise.“ Aber die Konfliktparteien würden endlich direkt miteinander sprechen.

Steinmeier reist am Dienstag zu seinem ersten Russland-Besuch seit Ausbruch der Krise. In St. Petersburg wird er mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow und Polens Außenminister Radoslaw Sikorski beraten. Er wolle ausloten, „wie das positive Momentum der letzten Tage genutzt werden kann, um den Prozess der Deeskalation unumkehrbar zu machen“, sagte Steinmeier.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine-Krise: Steinmeier sieht „Licht am Ende des Tunnels“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%