Ukraine-Krise
US-Regierung verstärkt diplomatische Bemühungen

Trotz vereinbarter Waffenruhe fließt in der Ostukraine weiter Blut. Die Separatisten fordern von der Regierung in Kiew ein Ende des Militäreinsatzes. Derweil verstärkt Washington die diplomatischen Bemühungen.
  • 14

Kiew/MoskauDie Separatisten in der umkämpften Ostukraine haben die Regierung in Kiew zu einem Ende des Militäreinsatzes im Donbass aufgefordert. Nur so könne der Friedensplan von Minsk umgesetzt werden, sagte der Separatistenführer Denis Puschilin der Agentur Interfax zufolge am Sonntag. Der im Februar in der weißrussischen Hauptstadt Minsk vereinbarte Plan sei in eine „Sackgasse“ geraten.

Die prorussischen Aufständischen und das Militär warfen sich erneut gegenseitig Verstöße gegen die Waffenruhe vor. Drei Soldaten seien bei Gefechten am Wochenende im Donbass getötet sowie 17 weitere verletzt worden, sagte Armeesprecher Andrej Lyssenko in Kiew. Der Gegner habe schwere Waffen eingesetzt, darunter Panzer. Lyssenko sprach von einer gespannten Lage auch um die südliche Hafenstadt Mariupol am Asowschen Meer.

„Ein Ukas über das Ende der Militäroperation wäre ein guter Beweis für Absichten, den Konflikt auf friedlichem Weg zu beenden“, sagte Separatistenführer Puschilin. Er warf dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko vor, sein bei Auftritten in der EU abgegebenes Bekenntnis zum Minsker Abkommen nicht umzusetzen.

Neben seinen Ankündigungen, das abtrünnige Donbass-Gebiet zurückzuerobern, dauere auch die Wirtschaftsblockade an, kritisierte Puschilin.

Seite 1:

US-Regierung verstärkt diplomatische Bemühungen

Seite 2:

USA fürchten um Einfluss

Kommentare zu " Ukraine-Krise: US-Regierung verstärkt diplomatische Bemühungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.

    Also haben die Anglikaner auch Hitler an die Macht gebracht !?!?

    !!!!... Video hier anklicken : https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oaL5wCY99l8

  • Das Nuland-Zitat: “Fuck the EU” wird oft falsch eingeschätzt. Sie drückte damit nicht einen ‘Haß’ auf die EU aus, sondern ihre Verachtung!

    Nach der NSA-Affaire steht die EU-“Führungsmacht” Deutschland vor der Welt ohne Hosen da. Die EU-‘Diplomatie’ ist lachhaft und bedeutungslos, man sagt sich in Washington: ‘da müssen wir jetzt mal selber machen.’

    So weit sind wir also gekommen: lachhaft und überflüssig. Frau Merkel taugt noch nicht mal zum Dackel der USA. Selbst dafür ist die zu blöd.

    Sehr schön zeigt der Artikel, worin die weltpolitisch EINZIGE Relevanz der EU besteht: im Verteilen von Steuergeldern. Ansonsten haben wir nichts zu melden.

  • Die USA haben es geschafft Russland, China und Indien zusammen zu bringen …natürlich besonders gegen die USA !!

    Damit haben sie 1 Drittel der Menschheit gegen sich und so langsam merken sie, dass sie wohl doch den Bogen überspannt und in geradezu krotesker Selbstüberschätzung (wie Immer) durch die Welt laufen.
    -
    Putin mag uns, salopp ausgedrückt, und er weiß, daß Rußland ohne Deutschland niemals die Stellung erhalten wird, die er für sein Land anstrebt, schon gar nicht gegen Deutschland, wenn dieses in der Hand seiner Gegner bleibt.
    -
    Rußland und China mögen Partner sein, aber sie sind getrennte Kulturen, die beide auf ein starkes Deutschland an der Westflanke angewiesen sind
    -
    DAS ist unsere Chance: Unsere Schöpferkraft, die beide brauchen !!!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%