Ukraine-Streit
Berlin und Moskau im um Entspannung bemüht

Steinmeier ist zum ersten Mal wieder in Moskau. Themen gibt es genug - allen voran die Entwicklung in der Ukraine. Nach gegenseitigen Vorwürfen wird die Tonlage jetzt wieder gemäßigter.
  • 2

MoskauAuf der Suche nach einer Lösung für die Ukraine sind Deutschland und Russland nach gegenseitigen Schuldvorwürfen jetzt um Entspannung bemüht. Die beiden Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Sergej Lawrow plädierten am Freitag in Moskau dafür, die Entscheidung über den künftigen Kurs den Ukrainern selbst zu überlassen. Lawrow sagte, es dürfe zwischen dem Westen und Russland jetzt nicht darum gehen, neue „Einflusszonen“ zu schaffen. Steinmeier betonte: „Wir müssen von der Vorstellung Abstand nehmen, dass die Ukraine Teil eines geopolitischen Schachspiels ist.“

Konkrete Fortschritte gab es bei dem zweitägigen Besuch allerdings nicht. Auf Überlegungen der Europäer, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) als Vermittler in Kiew ins Spiel zu bringen, ging Lawrow nicht ein. Stattdessen sagte er mit Blick auf die bisherigen Bemühungen der EU und der USA: „Es ist weder besonders höflich noch korrekt, irgendwelche Emissäre tagtäglich und ohne Einladung nach Kiew zu schicken.“ In der OSZE hat derzeit die neutrale Schweiz den Vorsitz.

Für Steinmeier, der in der großen Koalition als Fürsprecher einer engen Zusammenarbeit mit Russland gilt, war es die erste Moskau-Reise seit der Rückkehr ins Auswärtige Amt. Am Nachmittag (Ortszeit) kam er im Gästehaus des russischen Präsidenten auch mit Kreml-Chef Wladimir Putin zusammen.

Einig waren sich beide Seiten darin, trotz der bestehenden Differenzen weiter auf Dialog zu setzen. Dazu soll der Begriff einer „Modernisierungspartnerschaft“ - von Steinmeier in seiner ersten Amtszeit geprägt - mit neuem Leben gefüllt werden.

Seite 1:

Berlin und Moskau im um Entspannung bemüht

Seite 2:

Lösung müsse von den Ukrainern selbst kommen

Kommentare zu " Ukraine-Streit: Berlin und Moskau im um Entspannung bemüht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gester haben wir lesen müssen,
    das der Russlandkenner / der Spezialist und Obermacker das Russische Zepter in die Hand nehmen will, jetzt- wo Steinmeier das regelt kommt es voran und regelt sich zum guten.
    Steinmeier weckte Erwartungen von denen er selber sicher auch wusste dass er diese nicht im mindesten erfüllen kann , wie immer eigentlich .
    Er hat sich eine klatsche geholt aus der er hoffentlich was lernt , seine Übertreibungen wirken längst lächerlich !!!

  • Zitat : Steinmeier ist zum ersten Mal wieder in Moskau.

    - hoffentlich ist dieser "Überflieger" das letzte mal für Deutschland unterwegs !

    Wer Hochverrat begeht, wird auch im Ausland nicht mehr Ernst genommen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%