USA
Republikaner verteidigen umkämpfte Kongress-Sitze

Donald Trump hat einen Stimmungstest bestanden. Bei zwei Nachwahlen konnten sich die Bewerber seiner Republikaner gegen die demokratischen Widersacher durchsetzen. Trump blieb damit eine Blamage erspart.
  • 0

AtlantaDonald Trump hat den bislang härtesten Stimmungstest an den Wahlurnen seit seinem Sieg bei der US-Präsidentenwahl im vergangenen November bestanden. Die Republikanerin Karen Handel setzte sich am Dienstag im Bundesstaat Georgia bei der bislang teuersten Wahl um einen Kongress-Sitz gegen ihren demokratischen Rivalen Jon Ossoff durch.

Am Kräfteverhältnis in dem von den Republikanern dominierten Kongress ändert sich somit nichts. In Trumps Partei könnte der Wahlerfolg aber als Ermutigungssignal ankommen, den Kurs des Präsidenten trotz dessen schwacher Umfragewerte zu unterstützen. Im kommenden Jahr stehen zur Halbzeit von Trumps Amtszeit ein Drittel des Senats und das gesamte Repräsentantenhaus zur Wahl. Viele Republikaner im Kongress befürchten, dass die Wähler sie dann stellvertretend für die Bilanz der Regierung abstrafen könnten.

Die Nachwahl in Georgia wurde nötig, weil das Mandat nach der Ernennung von Tim Price zum Gesundheitsminister frei geworden war. In das Rennen sollen beide Lager zusammen mindestens 57 Millionen Dollar gepumpt haben - mehr als das Doppelte dessen, was die bislang teuerste Wahl um einen Sitz im Kongress gekostet hat. Obwohl Trump selbst nicht auf dem Stimmzettel stand, galt die Wahl in der Öffentlichkeit auch als Referendum über den Präsidenten, dessen Zustimmungswerte einer Reuters-Umfrage zufolge nur bei 37 Prozent liegen. Die Demokraten rechneten sich daher gute Chancen aus, mit dem Polit-Neuling Ossoff den Republikanern in einem von ihnen seit den 1970er Jahren dominierten Bezirk eine empfindliche Niederlage beizubringen. Doch am Ende siegte Trumps Parteifreundin Handel mit 52 zu 48 Prozent.

Trump bescheinigte ihr via Twitter eine „fantastische Arbeit“. Als Hieb auf die Demokraten schrieb er: „All die Fake News, all das ausgegebene Geld = 0“. Denn auch bei einer zeitgleich stattfindenden Nachwahl in South Carolina konnten die Republikaner ihren Sitz behaupten - wenngleich dies hier allgemein erwartet worden war. Insgesamt entschieden sie damit alle in diesem Jahr bisher abgehaltenen vier Kongress-Nachwahlen für sich. Die Demokraten warten dagegen seit Hillary Clintons Niederlage gegen Trump weiter auf einen zählbaren Erfolg.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " USA: Republikaner verteidigen umkämpfte Kongress-Sitze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%