Venizelos
Griechische Sozialisten wählen neuen Chef

Viele verbinden den scheidenden griechischen Sozialistenchef Papandreou mit Schuldenkrise und Chaos. Nun soll Finanzminister Venizelos die Pasok aus dem Umfragetief holen. Spätestens im Mai stehen Parlamentswahlen an.
  • 7

Athen/Frankfurt Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos soll die Sozialisten in den bevorstehenden Wahlkampf führen. Er ist am Sonntag zum neuen Parteichef der griechischen Sozialisten gewählt worden. Nach der Auszählung von 29 Prozent der Wahlkreise votierten rund 96 Prozent der Parteimitglieder und Unterstützer der Sozialisten für Venizelos. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. „Ich bin mir bewusst welche Fehler, wir (die Sozialisten) gemacht haben. Ich weiß, wie verbittert die Menschen sind“, sagte Venizelos.

Er wolle seiner Partei zu einer „Wiedergeburt“ verhelfen, kündigte Venizelos in einer Fernsehansprache am Abend an. Griechenland könne jetzt hoffen, sagte er weiter. Das Land brauche jetzt „Arbeit und Solidarität“, hieß es. „Wir starten“, sagte Venizelos. An der Urabstimmung haben sich nach ersten Schätzungen mehr als 200 000 Menschen beteiligt. Das sei fast doppelt so viel wie von den Organisatoren erwartet, hieß es aus Parteikreisen. Die griechischen Sozialisten sind unter anderem wegen der Finanzkrise politisch schwer angeschlagen, wollen mit der neuen Parteiführung einen politischen Neuanfang wagen.

Die griechische Presse ging davon aus, dass Venizelos vielleicht sogar schon am Montag von seinem Amt als Finanzminister zurücktreten wird, damit er seine Partei auf den harten Wahlkampf vorbereiten kann. Der bisherige Vorsitzende Giorgos Papandreou hatte im Januar seinen Abschied von der Parteispitze angekündigt.

Umfragen deuteten zuletzt auf ein desaströses Ergebnis bei der vorgezogenen Parlamentswahl hin, die spätestens Anfang Mai erwartet wird.

Die Partei liegt aber Umfragen zufolge deutlich hinter den Konservativen. Kam die Partei 2009 noch auf 44 Prozent der Stimmen, liegt sie derzeit in Umfragen bei 9 bis 15 Prozent.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Venizelos: Griechische Sozialisten wählen neuen Chef"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist die EU-Kultur der gelenkten Dämonkratie nicht etwas wunderbares ;-)

  • BEIM_ZEUS ist ein griechischer Fanatiker ,der einen kritischen aber realistischen Kommentar nicht wahrhaben
    will .

    Er ist so von seinem Haß gegen Kritiker zerfressen ,daß er nur noch beleidigend ist .
    Wenn dieser Mensch in DE lebt ,so wäre es doch besser in sein Land GR zugehen .

    Fakt ist doch , GR mit Regierung hat sich in den EURO manipuliert . Realistisch gesehen müßte GR den EURO abtreten .

    Es kann nicht sein ,wenn andere EURO Länder in ein griechisches Faß ohne Boden ständig einzahlen u. die Reichen transferieren ihr Vermögen ins Ausland .
    Steuerhinterziehung ist in GR ein Volkssport .

  • mit Abbau von Arbeitsplätzen und Sozialschnitten gewinnt kein Politiker eine Wahl. Venizelos wird schon wissen wie es geht.
    Samaras koennte ihn mit seiner Chuzpe noch rechts aussen überholen.

    Interessant bleibt zu beobachten, wie Griechenland sich in dieser noch ausstehenden Misere entwickelt ? Ob sich neue, notwendige demokratische Strukturen entwicklen und den Polit-Gangstgern Paroli bieten ?. Schwer vorstellbar bei dieser gigantischhen Polit-Krake, die alles beherrscht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%