Verfassungsreferendum in der Türkei
Zitterpartie für die Wirtschaft

PremiumMit wachsender Ungeduld blickt die Wirtschaft in der Türkei auf das Verfassungsreferendum. Viele Unternehmer hoffen insgeheim, dass Präsident Erdogan das Votum gewinnt. Sie sehnen sich nach politischer Stabilisierung.

IstanbulDer Präsident hat große Pläne. Bis 2023, wenn sich die Gründung der Republik zum hundertsten Mal jährt, will Recep Tayyip Erdogan die Türkei in die Liga der zehn weltgrößten Wirtschaftsnationen führen. Doch dazu brauche er das Präsidialsystem, das mehr Macht in seinen Händen bündele, argumentiert Erdogan bei seinen Kundgebungen. Auch Premierminister Binali Yildirim erwartet von dem neuen Regierungsmodell schnellere Entscheidungen in der Wirtschafts- und Finanzpolitik: „Das gegenwärtige System kann mit dem Wirtschaftswachstum der Türkei nicht Schritt halten, wir verschwenden Zeit und Energie“, sagte Yildirim.

Glaubt man der Regierung und den jüngsten Daten der staatlichen Statistikbehörde Turkstat, zeichnet sich das...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%