Vestager kämpft gegen dubiose Absprachen
Jagd nach den verlorenen Steuern

PremiumEU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ist der Schreck von Apple, Google und anderen US-Konzernen. Nun hat sie erneut Gewinne entdeckt, die nicht versteuert wurden. Im Fokus steht – wieder einmal – Luxemburg.

Brüssel, BerlinApple, Starbucks, McDonald’s, Google: Nie zuvor hat ein EU-Wettbewerbskommissar in kurzer Zeit so viele namhafte US-Unternehmen ins Visier genommen wie Margrethe Vestager. In Washington avancierte die Dänin im Laufe des vergangenen Jahres zur unbeliebtesten Europäerin. Die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama warf ihr antiamerikanische Umtriebe vor. Es sei „unverhältnismäßig“, wie Vestager „gegen US-Unternehmen vorgeht“, beschwerte sich Finanzminister Jack Lew.

Den Vorwurf hat die Chefin der EU-Wettbewerbsbehörde am Donnerstag entkräftet. Zur Abwechslung knöpfte sich Vestager ein europäisches Unternehmen vor: Der französische Energieversorgungskonzern Engie muss mit einer Steuernachzahlung in dreistelliger Millionenhöhe rechnen. Die Abgaben nicht eingetrieben hat...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%