Vor Verhandlungen
Iran hat neue Uran-Vorkommen entdeckt

Damit verdreifacht das autoritär regierte Land seine Vorräte. Gleichzeitig stehen die bevorstehenden Gespräche mit dem UN-Sicherheitsrat unter keinem guten Stern. In Teheran beharrt man auf der friedlichen Nutzung.
  • 7

DubaiDer Iran hat nach eigenen Angaben neue Uran-Vorkommen entdeckt. "Wir werden dafür in naher Zukunft eine gute Verwendung finden", sagte der Chef der iranischen Atombehörde Ferejdun Abbasi-Davani am Samstag der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Damit hätten sich die Vorräte der islamischen Republik verdreifacht. Eine unabhängige Bestätigung war nicht möglich.

Der Meldung zufolge hat der Iran auch 16 neue Standorte für Atomkraftwerke ausgemacht. Die Regierung in Teheran wird beschuldigt, nach Kernwaffen zu streben. Sie weist dies zurück. Für Dienstag sind neue Verhandlungen des Landes mit den USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland über das iranische Atomprogramm geplant.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hofft auf ein Einlenken bei den Gesprächen über das Atomprogramm. „Die Gespräche in Almaty sind eine Chance, von der ich mir wünsche, dass Iran sie ergreift“, sagte Westerwelle am Samstag laut einer Mitteilung des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Nach neun Monaten Unterbrechung treffen sich Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich) und Deutschlands zu neuen Gesprächen mit dem Iran in der früheren kasachischen Hauptstadt.

Teheran bekräftigte sein Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie. „Wir werden weder bei unseren nuklearen Verpflichtungen noch bei unseren nuklearen Rechten Konzessionen machen“, sagte der iranische Chefunterhändler Saeid Dschalili der Nachrichtenagentur Isna. Als Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrags und Mitglied der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) habe der Iran das legitime Recht, sein ziviles Atomprogramm fortzusetzen.

Das islamische Land wird seit Jahren verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Nuklearwaffen zu arbeiten. Der UN-Sicherheitsrat hat mehrfach Sanktionen gegen den Iran verhängt. Israel hat Militärschläge gegen iranische Atomanlagen nicht ausgeschlossen. Teheran weist die Vorwürfe zurück und droht seinerseits mit einem Einsatz seiner Raketen, die nach Angaben des Militärs 2000 Kilometer weit bis nach Israel fliegen können.

Westerwelle sagte, in Almaty gehe es darum, „den Einstieg in einen substanziellen Verhandlungsprozess über Irans Atomprogramm (zu) erreichen“. Für die Gespräche habe die Sechser-Gruppe unter Leitung der EU-Außenbeauftragen Catherine Ashton „ein vernünftiges Angebot auf den Tisch gelegt“.

Auf dieser Basis seien Ergebnisse möglich, sagte Westerwelle, ohne näher auf das Angebot einzugehen. „Jetzt geht es darum, durch konkrete Schritte wechselseitig Vertrauen aufzubauen und die Weichen für eine diplomatische Lösung zu stellen.“

Wenige Tage vor den neuen Atomgesprächen begann der Iran am Samstag ein Militärmanöver. Die dreitägigen Übungen finden bei Sirdschan im Süden des Landes statt, wie staatliche Medien meldeten. Ziel sei es, die militärische Einsatzbereitschaft aufrechtzuerhalten. Im Zuge der gestiegenen Spannungen wegen seines umstrittenen Atomprogramms hat der Iran in den vergangenen Monaten seine Militärmanöver intensiviert.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vor Verhandlungen: Iran hat neue Uran-Vorkommen entdeckt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Iran / Persien hat in den letzten 200 Jahren keinen Krieg begonnen und er hat jedes Recht die Atomtechnik friedlich zu nutzen!
    Die USA führen seit 1916 STÄNDIG imperialistische Kriege zusammen mit den Engländern und haben als erste Atombomben völlig unnötig auf Japan geworfen. ISRAEL - ist seit seiner Existenz in seiner Region der übelste Kriegstreiber und führt einen Krieg ununterbrochen seit 1946! Und...besitzt mindestens 200 Atombomben! Und diese wären sie auch bereit einzusetzen.

    WER ist denn nun der SCHURKE??? Doch wohl ausschließlich das USraelische Gesindel!

  • @Santos
    Glauben Sie wirklich, wenn 2 Meinungen gegeneinander stehen kann ich gerade mal so in das Land fahren, die eigenen Erfahrungen machen und schon kenne ich die Wahrheit ?
    Nein, ich schaue auf die Geschichte und vertraue Leuten,
    die ich für nicht-ideologisch verbohrt halte, wie Peter
    Scholl-Latour. Und ich bin nicht bereit anderer Leute
    Feindbild zu übernehmen. Schaue ich auf die jüngere
    Geschichte, so ist klar, dass die Geiselnahme der US-
    Botschaftsangehörigen 1979 ein babarischer Akt war. Schaue
    ich mir dagegen kriegerische Aktivitäten nach dem 2.WK an
    ergibt sich ein ganz klares Bild : Neben der Sowietisch-
    chinesisch-kommunistischen "Revolution" gibt es noch einen
    grossen Kriegstreiber, der sich immer mit Menschenrechten
    und Eindämmung des Bösen bzw. Kampf gegen den Terror schmückt - äh- hm wer könnte das sein ? Kleiner Tip -
    der Iran ist es nicht. Natürlich gibts auch den militanten
    Islam und die Hisbollah , aber verglichen mit den saudisch-fundamentalistischen Aktivitäten wohl eher eine
    Randerscheinung. Aber wie gesagt, ich vertraue da eher
    auf Leute mit sehr viel Lebenserfahrung als auf die Tagespresse, die man gut für emotionale Kampagnen einsetzen kann.

  • Das Entziehen der Kontrolle durch das Kapital und das Ersetzen des Geldes durch die Takraft und Arbeit des eigenen Volkes hat das letzte Mal zum größten Krieg der Weltgeschichte geführt. Schade, dass die Geschichte sich immer wieder zu wiederholen scheint...
    Und recht hast du mit deinem Text.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%