Warnung vor einem Krieg
Neue Scharmützel zwischen Syrien und Türkei

Erneut wurde ein türkischer Ort von Syrien aus beschossen. Das Nato-Mitglied reagierte mit Gegenangriffen. Zuvor hatte Regierungschef Erdogan gesagt, dass beide Länder „nicht weit von einem Krieg entfernt“ seien.
  • 17

Istanbul/StraßburgDie Grenzscharmützel zwischen Syrien und der Türkei gehen weiter. Nach einem Beschuss der türkischen Ortschaft Akcakale landeten am Sonntagabend auch am westlichen Ende der Grenze zu Syrien, in der Gegend von Altinozu, nach türkischen Angaben Granaten aus dem Nachbarland. Da das Gebiet unbewohnt ist, gab es keine Opfer. Der Gouverneur der Provinz Hatay sagte, die türkischen Kräfte hätten das Feuer erwidert.

Am Mittwoch waren in Akcakale fünf Zivilisten durch syrischen Granatenbeschuss getötet worden. Daraufhin griff die Türkei syrische Ziele an. International wuchs daraufhin die Angst vor einem Flächenbrand in der Region. Beide Seiten zeigten sich am Wochenende bemüht, die Lage nicht eskalieren zu lassen. Der türkische Regierungschef Tayyip Erdogan hatte allerdings am Freitag gewarnt, die beiden Nachbarn seien „nicht weit von einem Krieg entfernt“.

Die internationalen Partner sind besorgt. US-Verteidigungsminister Leon Panetta sagte nach Angaben des US-Sender CNN bei einem Besuch in Peru, die jüngsten Artillerieduelle gäben „Anlass zu zusätzlicher Sorge, dass sich dieser Konflikt ausweitet“.

Zehn europäische und afrikanische Mittelmeerstaaten forderten einen Regimewechsel in Syrien. Die Lage sei nicht länger hinnehmbar, hieß es in einer Erklärung zum Abschluss der „5+5-Konferenz“ in Malta. Die Gruppe vereint die nordafrikanischen Länder Algerien, Libyen, Marokko, Mauretanien und Tunesien sowie von europäischer Seite Spanien, Frankreich, Italien, Malta und Portugal.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte vor „schwerwiegenden Konsequenzen“ der Eskalation der Gewalt an der türkisch-syrischen Grenze. Die Lage in Syrien habe ein „katastrophales Ausmaß“ erreicht, sagte Ban am Montag in Straßburg. Dies sei eine ernste Gefahr für die Stabilität der Nachbarländer Syriens und der gesamten Region.

Besorgt äußerte er sich über fortdauernde Waffenlieferungen an die syrische Regierung und die Kräfte der Opposition. „Ich fordere erneut die verantwortlichen Länder auf, diese Waffenlieferungen einzustellen“, sagte er. „Die Militarisierung des Konflikts verschlimmert die Lage nur.“

Auch in Syrien hielt die Gewalt an: In Damaskus explodierte am Abend eine Autobombe nahe eines Polizeireviers, wie staatliche Medien und Oppositionelle berichteten. Die regierungskritische Beobachterstelle für Menschenrechte erklärte, Menschen seien ums Leben gekommen, nannte aber keine Details.

Plant Assad die Flucht?

Nach einem Bericht des arabischen Fernsehsenders Al-Dschasira bereitet der syrische Präsident Baschar al-Assad angeblich seine Flucht nach Russland vor. Der als früherer Medien-Mitarbeiter Assads präsentierte Abdullah al-Omar sagte dem Sender im türkischen Antakya, Assad wisse, dass er nicht an der Macht bleiben könne. Deshalb wolle er nach Russland fliehen, wo bereits rund 300 Wohnungen für ihn und seine Familie vorbereitet würden. Al-Omar soll bis September als Mitarbeiter im Pressebüro von Assad in viele Geheimnisse eingeweiht gewesen sein.

Der iranische Außenministers Ali Akbar Salehi geht hingegen davon aus, dass der syrische Präsident nicht an eine Flucht denkt, und warnt vor Fehleinschätzungen. „Assad glaubt an seinen Sieg, er zeigte sich überzeugt, die Auseinandersetzung in Syrien militärisch gewinnen zu können“, sagte er im Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Der Iran ist einer der wichtigsten Verbündeten Syriens.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Warnung vor einem Krieg: Neue Scharmützel zwischen Syrien und Türkei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie haben Recht.
    Aber ein Krieg ist genau das was die Weltwirtschaft gerade braucht - deshalb wird es ihn geben ...

  • Assad hat wie ich meine schon herbe einstecken müssen, vor allem bzgl. der Moral in seinem Herrschaftsbereich.

    Er wird jedoch intensivst unterstützt durch Iran, ich denke auch mit einigen getarnten Truppen vor Ort, wirtschaftlich durchgefüttert von den Russen.

    Im Ergebnis steht Assad zwar mit dem Rücken zur Wand, kämpft und fuchtelt aber erstaunlich erfolgreich. Die Rebellen konnten Aleppo - das 'Ruhrgebiet' Syriens - trotz massierter Offensive nicht einnehmen, sind wohl geschlagen. Es drohen bei ihnen moralischer Verfall und Auflösung, während Assad nach diesem militärischen Erfolg wieder konsolidieren könnte.

    Eine - hochgerüstete, potente, erfolgsgeile - Türkei auf dem Spielfeld jedoch bringt das sichere Ende Assads: Diese Kampfmaschine kann er niemals aufhalten, Aleppo würde schnell fallen, der baldige Zusammenbruch wäre unausweichlich.

  • Ich darf mal schmunzeln wenn sie nach "Qualitätsjournalismus" fragen...ist in der heutigen Medienwelt nicht mehr möglich. Die Verleger/Nachrichtenagenturen sind größtenteils in der Hand der Jünger Jahwes - also die des Satans.

    Zum Thema...die "Grenzscharmützel" reihen sich ein in die bekannten Schemata Bucht von Tomkin, 9/11 usw.

    Es ist geradezu peinlich für wie unbedarft diese Falken den Rest der Menschheit halten. Pascha Erdogan bereitet in seinem blinden Speichelleckerdienst fleißig seinen politischen Untergang. Sein Volk begehrt bereits auf und weiß wer da geschossen hat....in keinem Falle reguläre syrische Truppen - welchen Anlaß sollten die haben?

    Die gesamte Nato ist ein einziger Haufen krimineller Psychopathen - die gehören in eine geschlossene Anstalt - aber keineswegs an die Schasltstellen der macht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%