Welle der Empörung nach Richterschelte
Berlusconi teilt wieder aus

Der italienische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident hat offensichtlich wieder einmal zu viel geplaudert. In Italien hat man teilweise das Gefühl, dass Silvio Berlusconi das Prinzip der Gewaltenteilung in Frage stellt, in dem er es lächerlich macht. Das hat eine Welle der Empörung ausgelöst.

HB ROM. Silvio Berlusconi hat Richter als geistesgestört bezeichnet und damit bei Vertretern von Justiz und Politik einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

In einem am Freitag erscheinenden Interview mit dem britischen Magazin „Spectator“ sagte Berlusconi über den Richter-Stand: „Um diesen Beruf auszuüben, muss man geistig verwirrt sein, man braucht psychische Störungen.“ Der Präsident des Berufungsgerichts von Palermo, Salvatore Scaduti, sagte, er sei „völlig entgeistert“ über die Äußerungen Berlusconis: „Diese Bemerkungen stellen eine Bedrohung des Prinzips der Gewaltentrennung und der Freiheit der Justiz dar und gleiten zudem ins Vulgäre ab“. Zahlreiche Oppositionspolitiker verurteilten die Äußerungen Berlusconis als inakzeptabel und forderten ihn auf, die Äußerungen zurückzunehmen.

Gegen Berlusconi, der vor seiner politischen Karriere ein Medienimperium aufgebaut hatte, wird wegen Richterbestechung ermittelt. Berlusconi hat die Vorwürfe stets bestritten. Der Regierungschef sagte in dem Interview über Richter: „Wenn sie diesen Beruf (des Richters) ausüben, dann deshalb, weil sie anthropologisch anders als der Rest der menschlichen Rasse sind.“ Ein Sprecher Berlusconis sagte, bei dem Interview habe es sich „um einen kleinen Sommerplausch“ mit einem konservativen Freund Berlusconis gehandelt. Der „Spectator“ wird von dem konservativen Parlamentarier Boris Johnson herausgegeben.

Berlusconi hatte in diesem Jahr auch im Europa-Parlament einen Eklat ausgelöst, als er den SPD-Europa-Abgeordneten Martin Schulz in einer Debatte geraten hatte, in einem Film die Rolle des Aufsehers in einem Nazi-Konzentrationslager anzunehmen. Die Äußerung hatte auch zu Verstimmungen im deutsch-italienischen Verhältnis geführt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%