Wieder Kämpfe
Mindestens 80 Tote bei Anschlag in Syrien

Bei Kämpfen und einem Anschlag in Syrien sind mindestens 80 Menschen getötet worden. Laut Opposition kamen bei Angriffen auch Panzer der Regierung zum Einsatz. Ein westlicher Diplomat warf Assad Eskalation im Kampf vor.
  • 2

AmmanEin Selbstmordattentäter hat nach Darstellung der Opposition mit einer Autobombe mindestens 50 syrische Soldaten und Milizionäre von Staatschef Baschar al-Assad mit in den Tod gerissen. Der Anschlag sei in der Provinz Hama verübt worden, teilte die in London ansässige Syrische Bobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Attentäter sei ein Kämpfer der al-kaida-nahen Nusra-Front.

Die Streitkräfte griffen nach Darstellung der Regierungsgegner Stellungen der Aufständischen in der Provinz Idlib und der Hauptstadt Damaskus an. Bei dem Artilleriebeschuss und den Luftangriffen wurden nach Angaben von Aktivisten mindestens 30 Menschen getötet. Unter den mindestens 20 Toten in Idlib war möglicherweise auch ein Kommandeur der Rebellen.

Ein westlicher Diplomat warf Assad eine Eskalation im Kampf gegen seine Gegner vor. Die zersplitterte und zerstrittene Opposition bemühte sich in Katar weiter um die Bildung einer einheitlichen Führung. Diese soll sich mit den bewaffneten Rebellen vor Ort zusammenschließen und Ansprechpartner ausländischer Regierungen etwa für Waffenlieferungen sein soll. Den Rebellen mangelt es vor allem an der Flug- und Artillerieabwehr.

Das Bombardement der überwiegend von Sunniten bewohnten Teile von Damaskus begann Stunden nach Rebellenangriffen auf eine Assad ergebene Miliz. Dabei hätten die Aufständischen auf das Überraschungsmoment gesetzt und sich nach einer Attacke sofort wieder zurückgezogen, berichtete ein Oppositioneller. „Die Rebellen haben frühere Fehler vermieden, Geländegewinne zu verteidigen, weil sie dabei aufgerieben werden können.“

Seite 1:

Mindestens 80 Tote bei Anschlag in Syrien

Seite 2:

Verletzung des Völkerrechts?

Kommentare zu " Wieder Kämpfe: Mindestens 80 Tote bei Anschlag in Syrien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ohne Erlaubnis bzw. Anweisung der Nato macht Saudi-Arabien nichts.

  • Wie lange wollen wir noch zu sehen wie Terroristen von Saudi-Arabien die Welt mit Terror überziehen und unzählige Menschen ermorden?

    Das saudische Regime unterstützt die Terrorgruppe nicht nur mit $300 mil USD sondern unterhält auch verschiedene Ausbildungslager.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%