Wikileaks
Umstrittene Enthüller mit politischer Wirkung

2010 erregte Wikileaks erstmals Aufsehen, als tausende geheime US-Dokumente zum Afghanistan-Krieg veröffentlicht wurden. Seitdem sorgt die Plattform für Wirbel in der US-Politik. Sicherheitsrisiko oder moderne Aufklärer?
  • 0

BerlinDie Enthüllungsplattform Wikileaks hat die Welt verändert - auch wenn ihre Motive und Quellen immer wieder hinterfragt werden. In der heißen Phase des US-Wahlkampfs wurden bei Wikileaks E-Mails veröffentlicht, die Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton schadeten. US-Behörden vermuteten, die E-Mails aus dem Parteivorstand der Demokraten und Clintons Wahlkampfstab seien Wikileaks von Hackern mit Verbindungen zum russischen Gemeindienst zugespielt worden.

Wikileaks-Gründer Julian Assange bestritt, zu Gunsten von Clintons Rivalen Donald Trump oder Moskaus agiert zu haben: Die Plattform sei unabhängig und stets nur nach der Wahrheit aus. Doch die Veröffentlichungen treffen oft die USA ins Mark, während keine etwa für Russland schmerzvollen Informationen enthüllt werden. Im Jahr 2012 hatte Assange auch eine Sendung auf dem Nachrichtensender „Russia Today“, über den oft Kreml-Propaganda verbreitet wird.

Wikileaks sorgte erstmals für Aufsehen als 2010 etwa 90.000 zumeist geheime US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg veröffentlicht wurden, gefolgt von rund 400.000 Papieren zum Krieg in Irak. Sie enthüllten unter anderem Angriffe auf Zivilisten. Im selben Jahr stellte die Veröffentlichung von mehr als 250.000 vertraulichen Botschafts-Dokumenten die US-Diplomatie bloß und sorgte auch für Spannungen mit Partnerländern der USA.

Die Arbeit von Wikileaks wurde jedoch schnell von einem Streit in der Spitze behindert, mehrere Mitstreiter von Assange wie der Deutsche Daniel Domscheit-Berg verließen die Plattform. Das Leben von Assange selbst wird von 2010 aufgekommenen Vergewaltigungs-Vorwürfen in Schweden bestimmt. Um einer Auslieferung nach Stockholm zu entgehen, suchte der heute 45-Jährige Zuflucht in der Botschaft Ecuadors in London, wo er Asyl bekam und seit Juli 2012 auf engem Raum lebt. Er befürchtet nach eigenen Angaben, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden.

Auch aus der Botschaft heraus führt er Wikileaks. Die Plattform half unter anderem dem NSA-Enthüller Edward Snowden, Asyl in Russland zu bekommen, nachdem er auf der Flucht in Moskau gestrandet war.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wikileaks: Umstrittene Enthüller mit politischer Wirkung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%