Wirtschaftsminister
Griechenland sieht Euro-Länder in der Pflicht

Das Sparpaket in Griechenland ist durch. Jetzt müssen nach Meinung der griechischen Regierung die Euro-Länder ran - und die Finanzhilfen genehmigen. Aber die Niederländer bremsen.
  • 20

FrankfurtDie griechische Regierung sieht nach ihren jüngsten Zugeständnissen nun die Euro-Partner in der Pflicht. „Wir machen wirklich sehr viel, um Griechenland zu ändern“, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Michaelis Chrysochoides, vor Journalisten in Frankfurt. „Jetzt ist es an Brüssel, ein positives Votum abzugeben.“ Griechenland habe alle Bedingungen der Geldgeber und der aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) bestehenden Trokia erfüllt. Er glaube nicht, dass die Euro-Finanzminister bei ihrem Treffen am Montag ein Problem damit haben werden, die Finanzhilfen zu genehmigen, sagte Chrysochoides.

Die niederländische Regierung zweifelt allerdings an den griechischen Zusagen zur Umsetzung der Sparbeschlüsse. Auf die Frage, ob er den schriftlichen Verpflichtungen der griechischen Parteichefs so kurz vor der geplanten Parlamentswahl noch traue, sagte Finanzminister Jan Kees de Jager der Zeitung „Het Financieele Dagblad“ vom Donnerstag: „Das Vertrauen ist in der Tat auf einen Tiefpunkt gesunken.“ Aus diesem Grunde seien die Griechenland-Hilfen auch in Tranchen aufgeteilt worden. „Zudem verlangen wir die Umsetzung der Gesetze zu den wichtigsten Elementen des Rettungspakets, bevor wir unsere endgültige Zustimmung geben.“ Damit sollten die griechischen Politiker nicht bis nach der Wahl warten.

Da die Euro-Partner Griechenlands nicht wüssten, welche Regierung nach der Wahl die Vereinbarungen umsetzen müsse, bestünden sie vor der Freigabe des zweiten Hilfspakets auf schriftlichen Verpflichtungen der Spitzenpolitiker, sagte der Minister. Wenn diese nicht auf breiter Front zu erhalten seien, müssten andere Wege gefunden werden. „Daher wurde vorgeschlagen, bis nach der Wahl zu warten, weil man dann die Verpflichtungen mit der neuen Regierung ausmachen kann.“

Chrisochoidis wiederum zeigte sich enttäuscht über die Hilfsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) geäußert. Das viele Geld, das die EZB an die Banken verteilt habe, erreiche die griechische Wirtschaft nicht, sagte Chrisochoidis vor Journalisten am Mittwochabend in Frankfurt am Main. Die EZB hatte im Dezember Sonderkredite für ein Prozent auf drei Jahre in Höhe von fast 500 Milliarden Euro an die Geschäftsbanken vergeben.

Chrisochoidis forderte deshalb die EZB auf, ihre Politik zu überdenken. Insbesondere sollten die Währungshüter die Liste der Sicherheiten stärker ausweiten, die Banken bei der Finanzierung durch die EZB hinterlegen können. Die EZB hatte bereits die Liste der Sicherheiten aufgeweicht und die Mindestreserve-Anforderungen um 100 Milliarden Euro gesenkt.

Seite 1:

Griechenland sieht Euro-Länder in der Pflicht

Seite 2:

Griechischer Wirtschaftsminister gibt sich kämpferisch

Kommentare zu " Wirtschaftsminister : Griechenland sieht Euro-Länder in der Pflicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine der weist was Sache ist, ich gebe den Zahlmeister Recht.
    So ist es und nicht anders das wir mit korrupten Banker und Politiker zu tun haben,
    aber wen die Banken frisches Geld brauchen und kein einzigen Cents steuerzahlen da verkäsen es die meisten.
    Es soll langsam aufhören das die Deutschen so wie die Griechen gegen seitig sie zu beschimpfen, es hilft niemand da mied, geholfen werden die Größten Banker und Politiker die Geld machen.
    Man soll langsam aufwachen das sein korrupte spielchen was die da machen in der EU.
    Alle EU Länder sein hoch verschulded !!!
    Bei der EU beitritt haben alle EU Falsche Zahlen abgeliefert, alle haben verstoßen, und wen nicht dan will ich es sehen.

  • @Beim Zeus

    Der Angriffskrieg Griechenlands 1919 auf die durch den 1. Weltkrieg geschwächte Türkei, hat unter der türkischen Zivilbevölkerung viele Opfer gefordert, die von den Griechen bestialisch ermordet wurden und unendliches Leid erzeugt.
    Jeder kehre vor seiner Türe und setzte sich mit seiner Geschichte auseinander. Das gilt auch für Griechenland.

  • Wenn unkluge Griechen Deutschland und die Deutschen weiterhin beleidigen, werden deutsche Touristen die griechischen Uraubsorte und Ferieninseln meiden. Niemand auf dieser Welt hat Lust während seines Urlaubs beleidigt und angegriffen zu werden.
    Der griechische Staatspräsident hat seinem Volk und der griechischen Tourismusindustrie schweren Schaden zugefügt, als er den deutschen Finanzminister beleidigte.
    Das zeugt nicht von politischer Klugheit sondern von dessen Gegenteil.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%