Zahlen und Fakten
Die deutsch-dänische Grenze

Dänemark will wieder Grenzkontrollen einführen. Doch auch so ist an der deutsch-dänischen Grenze einiges los: Unerlaubte Einreisen, Schleusungen und Khat-Schmuggel. Ein Überblick.
  • 2

Berlin16.000 bis 17.000 Kraftfahrzeuge passieren die deutsch-dänische Grenze pro Tag - im Jahresdurchschnitt, so zeigen es die Statistiken der Industrie- und Handelskammer IHK Flensburg. 2001, als in Dänemark die Grenzkontrollen wegfielen, waren es noch 12.000 Fahrzeuge. 60 Prozent des dänischen grenzüberschreitenden Lastwagen-Verkehrs läuft über die Grenze zu Deutschland. Am Übergang Ellund an der A7 fahren demnach an jedem Werktag durchschnittlich 5.000 Lastwagen durch.

Für die Bundespolizei gehören unerlaubte Einreisen und Schleusungen sowie Khat-Schmuggel zu dem häufigsten Zwischenfällen an der Grenze. 2009 verzeichnete man in Schleswig-Holstein 500 Fälle von unerlaubter Einreise (ohne geschleuste Personen), 2010 waren es 600. 30 geschleuste Personen wurden 2009 registriert, 2010 hatte sich die Zahl mit 80 fast verdreifacht. Zudem werden immer wieder größere oder kleinere Mengen der Kaudroge Khat entdeckt, die häufig von den in Skandinavien lebenden Afrikanern konsumiert wird. 16 Tonnen stellte man 2010 sicher, „das ist sehr viel“, kommentierte ein Sprecher der Bundespolizei.

 

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zahlen und Fakten: Die deutsch-dänische Grenze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man kann den Dænen nur zu ihrer konsequenten Haltung und dem entsprechenden Handeln gratulieren! Wobei ich auch finde, dass in der Presse mit dem Tenor in Richtung Einschrænkung der Freizuegigkeit/Reisefreiheit eindeutig falsche Akzente gesetzt werden. Schliesslich geht es nur um Kontrollen!

  • Grenzkontrollen sind sehr wichtig. Ich denke, viele afrikanischstämmige Franzosen, die hier bei uns abhängen, sind im Drogenhandel verwickelt. Bzw. man weiß es, aber man verschließt die Augen davor.

    Die Europa-Vision ist schließlich wichtiger als Recht, Gesetz, Verantwortung und Freiheit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%