Zentralbankchef
Draghis Weg an die EZB-Spitze ist voller Hürden

Mari Draghi hat beste Chancen der dritte Präsident der EZB zu werden. Allerdings muss der italienische Notenbank-Chef noch einige Hürden nehmen, bis er am 1. November von Rom nach Frankfurt umziehen kann.
  • 0
Berlin

Der Präsident wird vom Europäischen Rat, also den Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten, empfohlen. Das dürfte Ende Juni der Fall sein, wenn sich das Gremium zum Gipfel in Brüssel trifft. Nach den EU-Verträgen müssen sie "aus dem Kreis der in Währungs- oder Bankfragen anerkannten und erfahrenen Persönlichkeiten" einen geeigneten Kandidaten auswählen.

Dieser wird dann im Europäischen Parlament und im EZB-Rat, in dem die sechs Direktoriumsmitglieder der EZB und die Notenbankchefs der 17 Euro-Länder sitzen, angehört. Parlament und Zentralbank haben zwar kein Veto-Recht, allerdings wäre der Präsident schon vor seinem Amtsantritt politisch beschädigt, wenn er von den EU-Staaten gegen den Widerstand dieser Gremien durchgeboxt und auf den Chefsessel gehievt würde. Das ist bei der Kandidatur Draghis nicht zu erwarten.

Die formale Ernennung des neuen EZB-Präsidenten erfolgt dann durch die EU-Staats- und Regierungschefs, die im Herbst wieder zusammenkommen. Notwendig ist dafür eine qualifizierte Mehrheit - also rund zwei Drittel der EU-Staaten müssen der Personalie zustimmen. In der Regel fällt eine solche Entscheidung aber einstimmig. Berufen wird der oberste Währungshüter für eine Amtszeit von acht Jahren. Eine zweite Ernennung ist nicht zulässig.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zentralbankchef: Draghis Weg an die EZB-Spitze ist voller Hürden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%