Arbeitsmarkt
BA: Doch keine fünf Millionen Arbeitslose

Für „unabwendbar“ hält der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, einen Anstieg der Arbeitslosigkeit im kommenden Jahr. Doch für das Ausmaß der Jobkrise sieht Weise nicht allzu schwarz.
  • 0

HB BERLIN. Es werde nicht so schlimm kommen wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) noch Anfang des Jahres befürchtet habe, sagte Weise der „Bild“-Zeitung. „Nach allem, was wir heute wissen, werden wir 2010 keine fünf Millionen Arbeitslose bekommen, in keinem einzigen Monat.“

Im kommenden Jahr wird die BA nach Weises Einschätzung 17 bis 20 Milliarden Euro Defizit machen, bis 2013 bis zu 50 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr 2009 reichten die Rücklagen der Arbeitsagentur. Weise sieht im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit zugleich Einsparmöglichkeiten. „Von 100 Weiterbildungen, auf die Arbeitslose einen Rechtsanspruch haben, führen 40 zu einem Erfolg. Das ist nicht befriedigend und eine Enttäuschung für die Menschen, die umsonst gelernt haben. Wir könnten mit weniger Geld mehr erreichen, wenn wir größere Ermessensspielräume hätten und so dem Einzelfall gerechter werden könnten“, sagte Weise.

Kommentare zu " Arbeitsmarkt: BA: Doch keine fünf Millionen Arbeitslose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%