August-Daten
US-Erzeugerpreise fallen stärker als erwartet

Die Erzeugerpreise in den USA sind im August gegenüber dem Vormonat weitaus stärker als erwartet gefallen. Wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte, gingen die Preise auf Erzeugerebene um 1,4 Prozent zurück. Dies war der deutlichste Rückgang seit mehr als vier Jahren.

HB WASHINGTON. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einem moderaten Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. In der Kernrate - ohne die volatilen Preise für Nahrungsmittel und Energie - stiegen die Preise verglichen mit dem Vormonat um 0,2 Prozent. Ökonomen hatten hier ein Plus von 0,1 Prozent erwartet.

Für den Vormonat wurde der gemeldete Anstieg um 0,6 Prozent bestätigt. Die Juli-Entwicklung in der Kernrate bestätigte das US-Arbeitsministerium mit plus 0,1 Prozent. Auf Jahressicht stiegen die Erzeugerpreise im August um 2,2 Prozent, für die Kernrate wurde ebenfalls ein Plus von 2,2 Prozent gemeldet.

Die Entwicklung der Erzeugerpreise dürfte die Erwartung stützen, dass die Fed am Abend den Leitzins wegen erster Anzeichen eines schwächeren Wirtschaftswachstums, der anhaltenden Schwäche des US-Häusermarkts sowie der daraus entstandenen Hypothekenkrise senken wird. Die Fed-Funds-Rate steht seit über einem Jahr bei 5,25 Prozent.

Weitere aktuelle Berichte von den internationalen Börsen finden Sie hier



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%