BA-Stellenindex steigt auf Rekordwert
Wirtschaft zeigt hohe Einstellungsbereitschaft

Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) hat seinen Aufwärtstrend im Februar 2008 fortgesetzt, allerdings hat sich das Tempo des Anstiegs weiter verlangsamt. Obwohl ein Rekord erreicht wurde, scheint sich die Expansion der Arbeitskräftenachfrage aber langsam dem Ende zu nähern.

HB NÜRNBERG. Der BA-X stieg gegenüber dem Vormonat um zwei Punkte auf den Rekordwert von 247 Zählern, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mitteilte. Im Januar hatte der Index drei und im Dezember noch acht Punkte zugelegt. Das Rekordniveau des Index signalisiert der BA zufolge weiterhin eine hohe Einstellungsbereitschaft in der Wirtschaft.

Allerdings weist die BA daufhin, dass sich der Vorjahresabstand auf 53 Punkte verringert hat, nach 57 Punkten im Januar. Zwar zeige sich noch keine Eintrübung der Nachfrageseite des deutschen Arbeitsmarktes, die Expansion der Arbeitskräftenachfrage scheint der Bundesagetur zufolge aber langsam ein Ende zu erreichen. Der Anstieg des BA-X war im Berichtsmonat noch von einer Zunahme der Personalsuche über Online-Medien getragen. Über diese Medien werden überwiegend gut und hochqualifizierte Mitarbeiter gesucht.

Der BA-X bildet die Arbeitskräftenachfrage am ersten Arbeitsmarkt ab. In den saisonbereinigten Index fließen die bei der BA gemeldeten ungeförderten Stellen, Stellen für Freiberufler und Selbstständige, gemeldete Stellen aus der privaten Arbeitsvermittlung und zusätzliche Stellen der BA-Job-Börse sowie des BA-Job-Roboters ein. Er ist der BA zufolge der aktuellste und umfassendste Stellenindex in Deutschland und beruht auf konkreten Stellengesuchen der Unternehmen.

Die BA wird am Donnerstag in Nürnberg die Arbeitsmarktzahlen für den Februar veröffentlichen. Volkswirte erwarten dabei weithin eine Fortsetzung des positiven Trends beim Rückgang der Arbeitslosigkeit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%