Bundesagentur für Arbeit
2.873.000 Deutsche sind ohne Job

Die Arbeitslosenzahl ist im Dezember gestiegen, jedoch schwächer als erwartet. Insgesamt sind 2.873.000 Deutsche arbeitslos – rund 67.000 mehr als im Vormonat. Die Arbeitsagentur schiebt den Anstieg auf die Jahreszeit.
  • 16

NürnbergMit dem milden Winter hat sich der Arbeitsmarkt in Deutschland im Dezember besser entwickelt als für die Jahreszeit üblich. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) registrierte zum Jahresende 2,873 Millionen Erwerbslose, wie die Behörde am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Das seien 67.000 mehr gewesen als im November und 33.000 mehr als vor einem Jahr. In den vorherigen Jahren hatte die Arbeitslosenzahl im Dezember um rund 80.000 zugenommen.

Erstmals seit 2009 ist im vergangenen Jahr die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt wieder leicht gestiegen. Sie legte um 53.000 zu, blieb mit 2,95 Millionen aber auf dem zweitniedrigsten Stand seit 1991. Gleichzeitig stieg die Erwerbstätigenzahl auf 41,84 Millionen und damit auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung.

BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte, die Arbeitslosigkeit sei im Dezember allein aus jahreszeitlichen Gründen gestiegen. Saisonbereinigt ging die Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich überraschend um 15.000 zurück. Banken-Volkswirte hatten keine Veränderung erwartet.

Die neue Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) bezeichnete die aktuellen Zahlen als guten Start ins Jahr 2014. Die Daten zeigten, dass die Beschäftigungssituation „sehr wetterfest ist“, sagte Nahles am Dienstag in Berlin. Nahles fügte hinzu: „Das ist eine gute Nachricht für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“

Nahles wies darauf hin, dass im Dezember zwar die Beschäftigung gestiegen sei, aber auch die Zahl der Arbeitslosen. Daher wolle sie ein besonderes Augenmerk auf deren Ausbildung und Qualifizierung legen. Denn oft stimme die Ausbildung insbesondere von Langzeitarbeitslosen nicht mit dem Bedarf auf dem Arbeitsmarkt überein. Bei jüngeren Menschen gehe es dabei auch um eine zweite Chance für Berufs- und Bildungsabschlüsse.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bundesagentur für Arbeit: 2.873.000 Deutsche sind ohne Job"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • An Rene es ist richtig die Statistiken zu lesen (circa. 5 Millionen Hartz 4 Empfänger).

    Die Arbeitslosenhilfe wurde vor vielen Jahren abgeschafft und jetzt wird man ein Hartz 4 Empfänger nach einen Jahr (Jeder)!

    Sie finden unter den Hartz 4 Empfänger viele Menschen die arbeiten wollen und können (Alleinerziehende, Ältere) und die Reisemöglichkeit zu einem neuen Arbeitsplatz ist ein wenig erschwert (Ein Hartz 4 Empfänger hat für drei Monate keinen Anspruch auf Hartz 4 wenn er die Stadt wechselt)

    Warum Ausländer/Wirtschaftsflüchtlinge nach der Einreise Hartz 4 erhalten ist dagegen schleierhaft.

    Natürlich finden sie unter den Hartz 4 Empfänger viele Ausländer (über 40 Prozent) die keine Ausbildung besitzen, die deutsche Sprache nicht beherrschen und keine Fähigkeit besitzen die in meinem Land nachgefragt wird.

    Diese Menschen sind teuer (Zahlung an Hartz 4, Rente, Krankenkassebeiträge, Kindergeld) und führt dazu, daß unsere Sozialabgaben steigen (höhere Rentenbeiträge, höhere Krankenkassenbeiträge, höhere Steuern) und damit steigt auch die Arbeitslosigkeit.

    Wenn wir diese Belastungen nicht haben (siehe 60er Jahre) hätten wir geringer Steuern und mehr Arbeit für alle.

  • GerdWagnr
    da gebe ich Ihnen völlig Recht.
    Da nehmen unser staatshörigen Journalisten einfach die Zahlen die das Arbeitsamt ihnen gibt, anstatt mal richtig nachzuforschen.
    Wann wird denn mal wieder richtiger und guter Journalismus gemacht?

  • Weil die Gesundheitskosten stärker steigen als Krankenkassenbeiträge (Burn Out ist heute "in").
    Weil die Migraten auf HartzIV-Niveau hochgestuft wurden.
    Weil die (zusätzlichen) Rentenwahlgeschenke verteilt werden zu Lasten der Beitragszahler und weil die Rentenbezugsdauer steigt.
    Und ich bin mir sicher, es gibt noch mehr Gründe als die Lüge, die sie versuchen zu suggerieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%