Deutschland
Preisverfall bei Importen gebremst

Günstigeres Erdgas hat die Einfuhrpreise im November im Vergleich zum Vorjahr nach unten gedrückt. Allerdings hat der Rückgang bei den Einfuhrpreisen deutlich an Schärfe verloren. Auch die Ausfuhrpreise sanken über das Jahr.
  • 0

HB BERLIN. Industrie und Handel konnten um fünf Prozent günstiger im Ausland einkaufen als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Der Rückgang bei den Einfuhrpreisen hat damit aber deutlich an Schärfe verloren: Noch im Juli hatten sich die Importe mit 13 Prozent so stark verbilligt wie seit mehr als 22 Jahren nicht mehr.

Allein die Erdgaspreise brachen im November um 45 Prozent ein, Steinkohle verbilligte sich um fast ein Drittel. Für Rohöl mussten Importeure dagegen wieder deutlich mehr als im Vorjahr zahlen; die Preise stiegen hier um 18,2 Prozent. Mineralölerzeugnisse verteuerten sich um 9,9 Prozent. Auch viele andere Industrie-Rohstoffe wie Kupfer oder Nickel verteuerten sich binnen Jahresfrist, Eisenerze wurden dagegen günstiger. Bei den Lebensmitteln sank der Getreidepreis um 14,4 Prozent; Schweine- und Geflügelfleisch verbilligte sich um 12,1 beziehungsweise 13,8 Prozent.

Binnen Monatsfrist stiegen die Einfuhrpreise um 0,4 Prozent. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Plus von 0,3 Prozent gerechnet.

Auch die Ausfuhrpreise sanken über das Jahr, und zwar um 1,7 Prozent und damit weniger stark als die Einfuhrpreise. Der Abschwung aus dem Herbst hat sich damit abgeschwächt. Im Vergleich zum Oktober zogen die Ausfuhrpreise leicht um 0,1 Prozent an.

Kommentare zu " Deutschland: Preisverfall bei Importen gebremst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%