Einnahmen des Fiskus
Steuereinnahmen steigen sprunghaft

Mehr als 40 Milliarden Euro haben Bund und Länder im August eingenommen – so hoch war das Steueraufkommen zuletzt vor anderthalb Jahren. Grund ist vor allem der robuste Arbeitsmarkt – und einige Sondereffekte.
  • 11

Die Steuereinnahmen sind im August um 12,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Dies berichtet das Handelsblatt unter Verweis auf das Bundesfinanzministerium. Mit 41,3 Milliarden Euro waren die Steuereinnahmen von Bund und Ländern so hoch, wie noch nie zuvor in einem August. Ein noch stärkeres Einnahmenplus in einem einzelnen Monat hatte es zuletzt im März 2011 gegeben.

Wichtigste Ursache für das hohe Steueraufkommen ist der robuste Arbeitsmarkt. Dank stabiler Beschäftigung und steigender Löhne stieg das Lohnsteueraufkommen im August um 11,1 Prozent. Günstig entwickelte sich auch das Umsatzsteueraufkommen, das im August um 4,1 Prozent stieg. Aufgrund von Sondereffekten kam es überdies zu kräftigen Sprüngen bei den „nicht veranlagten Steuern vom Ertrag“ sowie bei der Erbschaftsteuer.

Der mit 17,9 Prozent ebenfalls sehr deutliche Anstieg der Grunderwerbsteuer resultierte zum einem aus dem boomenden Immobilienmarkt, zum anderen aus den kräftigen Erhöhungen der Grunderwerbsteuer, die in den meisten Bundesländern vor kurzem in Kraft getreten ist.

Kommentare zu " Einnahmen des Fiskus: Steuereinnahmen steigen sprunghaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich wollte gestern Erdnüsse kaufen. Die waren rund 30% teurer, als letztes Jahr.
    Die Verkäuferin sagte mir doch glatt, der Preis käme daher, dass in den USA alles, vor allem die Nüsse, teurer geworden sei.
    Ich habe ihr gesagt, sie solle den Leuten lieber sagen, dass das der Preis für die unzähligen Rettungsschirme und den Preisverfall des Euros sei, denn mit dieser Inflation bezahlen wir den Wohlstand Europas und der USA und stützen so auch noch den maroden Dollar, von dem wir abhängig sind!!!

  • Der deutsche Steuerzahler, Arbeitnehmer, Berufspendler ist weniger wert...

    Ist er auch, denn er ist bis heute zu dämlich, sich gegen diese Ausbeute zur Wehr zu setzen.
    Faul, desinterssiert, nur auf TV und Fußball getrimmt, schaltet er die Glotze ein, anstatt sich endlich um seine eigene Zukunft zu kümmern und den Hochverrätern in der Politik und den Ausbeutern aus Finanzkreisen den Garaus zu machen.
    Meiner Ansicht nach hat ein Volk, das nicht einmal mehr einen noch so schwachen Instikt zum Selbsterhalt aufweist auch nicht verdient gerettet zu werden!

    Einzig die paar Hunderttausend Menschen, die erkennen, was hier passiert und abläuft, aber nicht viel dagegen unternehmen können, tun mir wirklich leid!

  • Steuereinnahmen steigen sprunghaft, so wie die Inflation! Wer hier von nur 2% spricht muss wohl deutscher Finanzminister sein. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Warum wohl hat der Staat wieder mal Rekordsteuereinnahmen zu verzeichnen. Mit ein Grund die Inflationsraten bis zu 30% im Lebensmittelbereich (oder mehr,z.B. Zitronen von € 0,69 auf € 0,99 = 44% teurer), denn dadurch steigt natürlich auch das Steueraufkommen. Worüber die Politiker sich freuen und schon von weiteren Milliardenausgaben träumen, darüber kann der Bürger nur entsetzt sein, denn er muss diese Zeche zahlen. Auch nicht vergessen die Teuerungen im Sozialbereich - Städtische Kitas müssen auch Steuern zahlen. Die Lebensqualität in Deutschland schwindet immer mehr durch politische Verschwendungssucht.
    Elbphilharmonie Hamburg, Flughafen Berlin, Vergnügungspark Saarland und und und....vom EURO-Rettungswahn ganz zu schweigen. Milliardengräber für die der deutsche Steuerzahler bluten muss. Diese Steuerverschwendungen gehören bestraft und ausgemerzt. Statt dessen Augenwischereien über Steuereinnahmen durch einen robusten Arbeitsmarkt, einfach nur Volksverdummung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%