Einstiges Krisenland
Spanien hebt Wachstumsprognose an

Spanien scheint sich langsam aber sicher von der Krise zu erholen, nun konnte die Regierung die Wachstumsprognose anheben. Auch bei der Arbeitslosenquote macht das Land fortschritte.
  • 0

MadridIn der Euro-Zone trüben sich die Konjunkturaussichten ein, im langjährigen Krisenland Spanien hellen sie sich dagegen auf. Die Regierung hob am Freitag ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr von 1,2 auf 1,3 Prozent an. 2015 erwartet sie nun sogar 2,0 statt wie bisher 1,8 Prozent. Bis dahin soll auch die Arbeitslosigkeit merklich sinken: Die Quote soll auf 22,9 Prozent fallen, während in diesem Jahr 24,7 Prozent vorausgesagt werden.

Für das zu Ende gehende dritte Quartal rechnet Wirtschaftsminister Luis de Guindos mit einem ähnlichen Wachstum wie im Frühjahr, als es zu einem Plus von 0,6 Prozent gereicht hatte. "Der Kontrast zwischen der Entwicklung der spanischen Wirtschaft und der in der Euro-Zone wird immer deutlicher", sagte De Guindos. In der Währungsunion stagnierte die Wirtschaft zuletzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einstiges Krisenland: Spanien hebt Wachstumsprognose an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%