Erster Rückgang seit 2010
Deutsche Steuereinnahmen sinken

Im Mai sind die Steuereinnahmen geringer ausgefallen als im Vorjahresmonat, der Staat hat weniger in den Kassen als 2011. Der Erlös aus Lohnsteuern fiel stärker aus und spiegelt die hohe Beschäftigungsquote wider.
  • 4

BerlinDie Steuereinnahmen sind im Mai um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Dies erfuhr das Handelsblatt aus dem Bundesfinanzministerium. Damit ging im Mai ein mehr als zwei Jahre dauernder Trend zu Ende: das letzte Mal gab es im ersten Quartal 2010 sinkende Steuereinnahmen.

Noch sei die Wachstumsdynamik der Steuereinnahmen deutlich positiv, hieß es aus dem Finanzministerium. In den ersten fünf Monaten hätten die Einnahmen ohne die gesondert erfassten Gemeindesteuern mit insgesamt 211 Milliarden Euro 3,6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum gelegen.

Der überraschende Rückgang der Steuereinnahmen im Mai  sei vor allem durch einen Sondereffekt verursacht worden.

Kommentare zu " Erster Rückgang seit 2010: Deutsche Steuereinnahmen sinken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dafür sind die Asylbewerberzahlen gestiegen. So gleicht sich halt alles wieder aus - oder so!

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5a76a665124.0.html

  • Unsere Politiker müssen dringend und schnellstens darauf achten, was sie mit dem nicht vorhandenem Geld machen...

    Auch wir haben in Deutschland noch eine hohe Arbeitslosigkeit und eine hohe fiskalische Belastung der Steuerzahler.

    Nur weil relativ zu den Euro-Ländern gut aussehen, ist es im internationalen Vergleich mitnichten so.

  • Je weniger, umso schneller! - ist das Ende der Diktatur erreicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%