Euro-Krise
Ökonomen warnen vor Eskalation

Führende Ökonomen rechnen damit, dass sich die Krise in Europa noch weiter zuspitzt. Das Schlimmste könnte den Europäern demnach noch bevorstehen. Bei einem Griechenland-Austritt drohe gar „ökonomisches Chaos“.
  • 104

BerlinEuropas Finanz- und Schuldenkrise könnte sich nach Einschätzung führender Ökonomen noch weiter verschärfen. Er fürchte, dass den Europäern das Schlimmste erst noch bevorsteht, sagte der Präsident des Münchener Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). „Wir kämpfen gerade an zwei Fronten. An der einen lässt sich die Finanzkrise mit immer mehr Geld ja noch irgendwie eindämmen“, erklärte Sinn.

Das andere Problem sei die Strukturkrise. „Die mit Reformen zu lösen, ist viel schwieriger. Das wird uns noch viele Jahre beschäftigen“, sagte er in einem "SZ"-Streitgespräch mit dem US-Ökonomen und Professor der Berliner Humboldt-Universität, Michael Burda.

Burda warnte eindringlich vor einem auch nur vorübergehenden Austritt Griechenlands aus dem Euro. „Das wäre ein gefährlicher Weg“, sagte er. „Es droht ökonomisches Chaos.“ Die Politik sei gut beraten, den Austritt Griechenlands erst gar nicht zu diskutieren.

Sinn dagegen glaubt nicht an eine Rettung der Griechen im Euro und plädierte für einen zeitweiligen Austritt. „Wir brauchen die Möglichkeit, dass einzelne Staaten temporär aus dem Euro austreten und nach einer Abwertung wieder eintreten können“, sagte Sinn.

Einmütig sprachen sich beide Ökonomen für einen noch härteren Schuldenschnitt in Europa aus. „Dazu gibt es keine Alternative“, sagte Burda. Nach Ansicht von Sinn ist ein größerer Schuldenschnitt nicht nur für Griechenland nötig. „Spanien hat ein riesiges Bankenproblem mit unglaublichen Bankschulden, die nicht gedeckt sind“, erklärte er.

Kommentare zu " Euro-Krise: Ökonomen warnen vor Eskalation "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ihr Geld verliert jeden Tag an Kaufkraft! Währungen sind immer nur gedruckte Schuldscheine! Schulden konnten noch nie langfristig mit Schulden bezahlt werden!

    *Egal was uns die manipulierten Nachrichten vorgaukeln, Ihr Geld verliert immer mehr an Kaufkraft (Geldentwertung), weil Währungen immer nur gedruckte Schuldscheine sind und Schulden langfristig nicht mit Schulden bezahlt werden können!
    Es wird unweigerlich zu einer Inflation, bzw. zu einem drastischen Währungsschnitt kommen!

    Mit zertifizierten 1g. Goldbarren ist Ihre Zukunft gesichert!
    Gold hat immer Gültigkeit und weckt Begehrlichkeiten, damit können Sie jederzeit in Währungen tauschen, Waren handeln, einkaufen und verkaufen!
    Es ist die sicherste und auch lukrativste Handelsware der Welt, da Gold die einzig wahre Währung ist und immer die stärkste Kaufkraft behält!
    Sie bekommen immer den günstigsten 1g. Goldpreis der Welt!
    Noch deutlicher: Jeder sollte Gold in kleinen Einheiten besitzen!
    https://moralo.simplymaxx.de

  • Das Problem ist, dass der Deutsche die Krise nicht spürt. Warum? Weil bisher nur der deutsche Schuldenstand erhöht wurde, eine Maßnahme, die sich erst in den nächsten Jahrzehnten auswirken wird.

    Deswegen schlage ich folgendes vor:

    Ab sofort wird jedes mal, wenn eigentlich der Schuldenstand steigen würde, die Mehrwertsteuer erhöht. Und zwar unmittelbar und direkt in der Höhe der "Neuschuld". Dadurch wird der Schmerz für die Deutschen direkt fühlbar und nicht scheinheilig in die Zukunft verlagert. Der Euro ist dann in 4-5 Monaten Geschichte.

    So wie es bisher läuft ist es Betrug an der Zukunft der Nation.

  • Egal was Ökonomen sagen, was wir sagen oder sonstige Leute, der Untergang das Plattmachen Deutschlands ist doch längst beschlossene Sache und unsere Politiker machen kräftig mit.
    Seit 1998 wird doch nur noch Politik gegen uns Bürger gemacht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%