Euro-Zone
Inflationsgefahr ist gebannt

Die Preissteigerung geht in der Euro-Zone zurück. Ein exklusiver Handelsblatt-Index zeigt: Sie nähert sich der Marke von zwei Prozent - und liefert der Notenbank eine wichtige Vorlage für die nächste Zinsentscheidung.
  • 33

DüsseldorfUm steigende Inflationsraten muss sich die Europäische Zentralbank vorerst keine Sorgen machen. Trotz der beispiellosen Geldschwemme, mit der sie die Banken über Wasser hält, bewegt sich die Preissteigerungsrate auf das Zentralbankziel von knapp zwei Prozent zu. Der Handelsblatt-RBS Inflation Live Index sagt für das laufende Jahr eine durchschnittliche Inflationsrate von 2,1 Prozent in der Euro-Zone voraus. Für 2013 zeigt der Index, den die Ökonomen des Bankhauses RBS für das Handelsblatt berechnen, einen weiteren Rückgang auf 1,5 Prozent an.

Im vergangenen Jahr hat die Inflationsrate noch durchweg über dem Ziel der Notenbank von knapp zwei Prozent gelegen. Von September bis November verharrte sie sogar bei drei Prozent. Aber im Dezember ging es bereits auf 2,8 Prozent abwärts, wie die Statistikbehörde Eurostat gestern als erste Schätzung mitteilte. Der Höhepunkt dürfte damit überschritten sein.

„Die Inflationsrate wird bis April auf rund zwei Prozent zurückfallen und sich etwa Anfang 2013 bei 1,5 Prozent stabilisieren“, sagen die RBS-Volkswirte Nick Matthews und Jan Dubsky voraus. Das werde der EZB den Spielraum geben, die Leitzinsen im ersten Quartal auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent zu senken. Die EZB selber erwartet für 2012 eine Inflationsrate von nur 1,8 Prozent.

Sogar nur 1,5 Prozent schätzt Christoph Weil, Volkswirt der Commerzbank, und nennt dafür drei Gründe: Zum einen drohe keine Inflationsgefahr von den Löhnen. Schließlich steige europaweit die Arbeitslosigkeit. Zweitens sei damit zu rechnen, dass die Krisenländer der Euro-Zone ihre Sparpolitik verschärften, was zu weiteren Lohnkürzungen führen werde. Und drittens werde es die Rezession in vielen Ländern der Währungsunion den Unternehmen erschweren, Preise zu erhöhen.

Kommentare zu " Euro-Zone: Inflationsgefahr ist gebannt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Inflationsgefahr gebannt! Wer glaubt denn diesen Schwachsinn.Die Party geht doch erst richtig los.
    Es ist ungeheuerlich wie sich so selbsternannte Experten hier in Szene setzten und die Leute vera...

  • Lasst Euch bloss nicht verarschen, Leute!

  • klar das narrzißtische Ego juckt nix mehr - nicht mal mehr da wo ....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%