Fallende Preise
Japan erhöht Druck auf eigene Notenbank

Die weiter fallenden Preise in Japan setzen die Notenbank des Landes zunehmend unter Zugzwang. Am Dienstag verschärfte die japanische Regierung den Ton gegenüber der Notenbank. Die Lage sei ernst, sagte Bankenminister Shizuka Kamei am Dienstag und kritisierte die Geldpolitik der Bank of Japan.
  • 1

HB TOKIO. Der Bank of Japan warf Kamei vor, die wirtschaftlichen Bedingungen zu missachten. "Die BoJ schläft wie immer mit offenen Augen", kritisierte er. Finanzminister Hirohisa Fujii betonte, verantwortlich für Preistrends sei in erster Linie die Geldpolitik. Die Finanzpolitik könne nicht das Hauptinstrument zum Ausgleich der fehlenden Binnennachfrage sein.

Die Regierung in Tokio hatte vergangene Woche erklärt, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt erstmals seit 2006 wieder in einer Deflation steckt, und die BoJ aufgefordert, "angemessene Gegenmaßnahmen" zu treffen. Regierung und Notenbank sind derzeit auf Kollisionskurs. Sie werfen sich gegenseitig vor, nicht energisch genug gegen die Deflation zu kämpfen. Ökonomen zufolge sind die Handlungsspielräume jedoch für beide Seiten begrenzt.

Kommentare zu " Fallende Preise: Japan erhöht Druck auf eigene Notenbank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Handlungsspielräume sind begrenzt, das kann man wohl sagen. Dem gesamten Westen steht genau dasselbe bevor, wenn nicht umgedacht wird. Wir können nicht durch Verschuldung oder Geldmengentricks ein unrealistisch hohes Wachstum auf Dauer erreichen. Das Verschuldungsspielchen endet böse, da brauchen wir uns gar nichts vormachen. Dabei ist die deflationäre Grundsituation zumindest für die Verbraucher nicht schlecht. Wir haben Nullinflation und niedrige zinsen. Wir als Otto Normalverbraucher brauchen ein stärkeres Wirtschaftswachstum gar nicht, so scheint mir das zu sein. Warum also der Tick mit dem ständigen mehr, mehr, mehr ? Ein mehr ist, bezogen auf den aktuellen Stand, in keiner weise nötig, sondern vielmehr gänzlich unnötig.Wir können uns die ganze Aufregung um die konjunktur sparen. Nur müssen wir uns das Leben über die Verhältnisse abgewöhnen. Das muß einfach tabu sein, dann können wir mit Deflation oder Nullwachstum leben, das ist kein Problem.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%